Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG): Neue Vorschriften für Unternehmen und Online-Händler

/ 24.02.2017 / / 56

Gewerbetreibende und insbesondere Online-Händler müssen neue Vorschriften beachten. Am 1. Februar 2017 ist das sog. Verbraucherstreitbeilegungsgesetz vollumfänglich in Kraft getreten. Dies beinhalt neue Pflichten für einen Großteil der Unternehmer. „Wer die neuen Regelungen missachtet, muss mit Abmahnungen oder anderen rechtlichen Maßnahmen wegen Wettbewerbsverstößen rechnen. Um dies zu vermeiden, sollten die neuen Vorschriften zügig umgesetzt werden“, sagt Rechtsanwalt Björn Röhrenbeck aus Kaiserslautern.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Das Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) ist bereits im vergangenen Jahr in Kraft getreten. Online-Händler müssen seitdem einen Link zur Online-Schlichtungsplattform in ihre Webseite integrieren. Das Gesetz soll die außergerichtliche Streitbeilegung zwischen Händlern und Verbrauchern erleichtern. Seit dem 1. Februar 2017 müssen noch die Vorschriften der §§ 36, 37 VSBG umgesetzt werden.

Nach § 36 VSBG muss ein Unternehmer, der eine Webseite betreibt oder Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) verwendet, den Verbraucher leicht zugänglich, klar und verständlich darüber informieren, ob er bereit oder verpflichtet ist, an einem außergerichtlichen Streitbeilegungsverfahren teilzunehmen. Ist dies der Fall, muss der Unternehmer auf die zuständige Verbraucherschlichtungsstelle hinweisen. Diese Informationen müssen, falls vorhanden, auf der Webseite des Unternehmens leicht zu finden sein, und wenn AGB verwendet werden, dort ebenfalls aufgeführt werden. Ausgenommen von diesen Vorschriften sind Unternehmen, die zum Stichtag 31.12.2016 zehn oder weniger Mitarbeiter hatten.

Sollte eine Streitigkeit zwischen Verbraucher und Unternehmer nicht beigelegt werden können, muss der Unternehmer nach § 37 VSBG auf die für ihn zuständige Streitschlichtungsstelle unter Angabe von Anschrift und Web-Adresse hinweisen. Auch dann muss der Unternehmer wieder angeben, ob er zur Teilnahmen an einem Streitbeilegungsverfahren bereit oder gesetzlich verpflichtet ist.

Rechtsanwalt Röhrenbeck: „Das VSBG betrifft nicht nur aber besonders Online-Händler. Grundsätzlich sollten alle Unternehmer und Gewerbetreibenden, die von den neuen Vorschriften betroffen sind, diese zügig umsetzen. Sollte es dabei zu Unsicherheiten kommen, kann rechtlicher Rat eingeholt werden. Das gilt auch bei Abmahnungen wegen Wettbewerbsverstößen.“

Mehr Informationen: http://www.kanzlei-roehrenbeck.de/

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abmahnung / Handel. Wirtschaft Schlagwörter: /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Viktoria Ladyzhensky: Diese Hausverwaltung unternimmt nichts! Sie sind zu keiner Zeit erreichbar!...
  • Valerija Wolf: Achtung: 10 Sichtbare Bewertungen bei der FREE Version ist ein fake und nur Köder....
  • Otto Alt: Guten Tag, bitte prüfen Sie auch dringend die Leasingkonditionen der Grenke AG. Selbst...
  • Frankie: Leider haben wir mit dem ” mein -vw-vergleich ” ähnliche Erfahrungen gemacht...
  • stumm daniel: mir ging es auch so mit einer Anlage von 20000 euro. 2. Abrechnung diese Woche im...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961