Schluss mit hohen Dispozinsen

/ 29.02.2016 / / 93

Wer sein Girokonto überzieht, muss derzeit oft horrende Zinsen zahlen. Viele Banken verlangen im Schnitt mehr als zehn Prozent Zinsen für Dispokredite. Ein Gesetz, das am 21. März in Kraft tritt, soll diesen hohen Dispozinsen entgegen wirken. Es verpflichtet Banken dazu, zumindest beratend aktiv zu werden und kostengünstige Alternativen aufzuzeigen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

„Wenn Bankkunden das Gefühl haben, schlecht beraten zu werden und wenn sich durch diese schlechte Beratung auch noch ein finanzieller Schaden ergibt, dann sollte ein Fachanwalt zum Thema befragt werden“, so der Wiesbadener Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Joachim Cäsar-Preller.

Bankkunden, die dauerhaft ihr Konto überziehen, sollen informiert werden, sobald der Disporahmen länger als ein halbes Jahr lang ununterbrochen zu 75 Prozent ausgenutzt wird. Bereits nach drei Monaten beraten werden soll, wenn das Kontominus zu über 50 Prozent in den Bereich der geduldeten Überziehungen ausgedehnt wird.

Verbraucher können Schulden senken

Durch ein Umschulden in ein kostengünstiges Ratendarlehen können die Schulden gesenkt werden. Dadurch kommt das Girokonto aus dem Minus und die Zinslast verringert sich. Manche Kredite sind in der Lage, die Dispokosten zu dritteln, wenn der Verbraucher den Bestzins erhält. Dispo-Sünder zahlen jedoch oft Zuschläge. Dann sind Kredite mit bonitätsunabhängigen Zinsen sinnvoll, weil kein Aufpreis bei schlechter Kassenlage verlangt wird. Ratenkredite arbeiten mit unveränderlichen Zinsen.

Für manche Kontoinhaber kann es sinnvoll sein, die Bank zu wechseln, wenn ihr Girokonto immer mal wieder ins Minus rutscht. Dabei sollten sie darauf achten, dass sie ein Girokonto mit niedrigem Dispozins bekommen. Mancherorts sind Zinsen zwischen sechs und acht Prozent möglich. Beim Bankwechsel können Kontogebühren anfallen oder sich im Gegensatz zum bisherigen Konto erhöhen.

Alternativ zum Dispokredit gewähren viele Banken einen Abrufkredit. Die Tilgung ist flexibel. Zu zahlen sind entweder die fälligen Zinsen oder eine geringe Mindesttilgung von ein oder zwei Prozent zurück. Sondertilgungen sind ebenfalls jederzeit möglich. Wer bei der eigenen Bank kein gutes Angebot für ein Abrufdarlehen bekommt, kann dies bei einer anderen Bank als externen Kredit bekommen.

Banken müssen auch Immobilienkredite besser prüfen

Mit dem neuen Gesetz will die Regierung Verbraucher ebenfalls vor riskanten Immobilienkrediten schützen. Die Bank soll ihre Kunden vor Vergabe eines Darlehens umfassender informieren und seine Kreditwürdigkeit streng überprüfen.

Mehr Informationen: www.caesar-preller.de

 

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 – 6 16 61 03

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de

 

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Bank & Bürgschaft / Finanzen Schlagwörter: / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Vergessen Sie das einfach! Das ist sicher ein Fake! LG Usch
  • Nathalie: Hallo, mein Mann wurde von einem Unternehmen namens IG GmbH kontaktiert. Sie leiten...
  • Hans Schubert: Habe nun meine Angebot erhalten, Interessantes Konzept aber m.E. liegt der...
  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961