Einkommenssteuer Grundlagen – Was wir in der Schule nicht lernen

/ 11.09.2015 / / 28

Die Schule soll auf das Leben vorbereiten und Wissen vermitteln, durch das jungen Menschen ein guter Start in den Beruf ermöglicht wird. Ein Schulabgänger kann lesen, schreiben und rechnen, kennt die anatomischen Besonderheiten der Menschen und weiß, welche Hauptstädte zu welchen Ländern gehören. Doch was er in der Schule nicht lernt, sind Dinge, die spätestens zum Zeitpunkt der Berufsausbildung interessant und wichtig werden. Wie legt man Geld an, wie macht man eine Steuererklärung und worauf ist bei Versicherungsverträgen zu achten? Das sind Fragen, mit denen die jungen Menschen unserer heutigen Zeit konfrontiert und durch die sie schnell überfordert werden.

Grundlegende Fakten zur Einkommenssteuer 

Wer Geld verdient, muss dem Staat etwas abgeben. Dieser Faktor ist bekannt und für viele Schulabgänger und junge Erwachsene keine wirkliche Neuigkeit. Mit Eintritt ins Berufsleben wird jeder Bundesbürger steuerpflichtig und muss sein Jahreseinkommen beim Finanzamt in einer entsprechenden Erklärung angeben. Sicherlich gehört die Anfertigung einer Steuererklärung nicht in den Lehrplan der Schulen, auch wenn ökonomisches Wissen den Umgang mit dem Geld verbessern und einige Schwierigkeiten auf dem Weg vom Jugendlichen zum Erwachsenen vermeiden würde. Aber dafür gibt es das Internet, wo sich jeder über Mietverträge und Versicherungen, Geldanlagen und die Einkommenssteuer informieren kann. Auf steuern.de finden sich hilfreiche Tipps, mit denen die Einkommenssteuer nicht zu einer teuren Angelegenheit wird und bei einem geringen Einkommen sogar Geld zurück bekommen lässt. Alle Fragen zu Fristen, zum Inhalt der Einkommenssteuer und zur Steuerklasse, sowie zu absetzbaren Fahrtkosten und Ausgaben werden beantwortet und sorgen für die problemlose und fristgemäße Abrechnung beim Finanzamt. Wer die Repressalien beim Fristversäumnis kennt, wird auf die Pünktlichkeit der Abgabe seiner Steuererklärung achten und die oftmals unbeliebte Aufgabe nicht unnötig vor sich her schieben.

Durch Steuerwissen kein Geld verschenken 

Vor allem bei jungen Menschen wird die Einkommenssteuererklärung oftmals vernachlässigt, obwohl sie sogar Vorteile bringen kann. Denn bei Fahrtkosten zwischen dem Betrieb und der Wohnung, bei Ausgaben für Versicherungen oder Berufsbekleidung und Altersvorsorge handelt es sich um Ausgaben, die der Einkommenssteuer gegenüber gestellt und die mit dieser verrechnet werden. Das heißt, dass sich durch eine ordentlich und konkret ausgefüllte Steuererklärung Geld zurück bekommen lässt. Arbeitnehmer verzichten in der Regel auf die Unterstützung eines Steuerbüros, da sie zusätzliche Kosten befürchten und von einer Rechnungsstellung in Vorleistung ausgehen. Doch hier liegt ein Fehler vor, der aufgrund mangelnden Wissens in den meisten Köpfen präsent ist. Die Kosten für den Steuerberater richten sich nach der Höhe der Steuerrückerstattung und dem Aufwand, der zur Anfertigung einer Steuererklärung notwendig ist. Hilfe können sich junge Menschen aber auch bei Lohnsteuerhilfevereinen holen und dort kostenlose Unterstützung zur Anfertigung der Einkommenssteuererklärung einholen.

Die Schule bereitet junge Menschen nicht auf alle Bereiche des Lebens vor, wodurch das Interesse an Bildung nicht mit der abgelegten Prüfung im Schulalltag enden sollte. Die Einkommenssteuer ist ein Thema, mit dem sich jeder Arbeitnehmer und Selbstständige, jeder Rentner und Gewerbetreibende auseinandersetzen muss. Mit Kenntnis zu den wichtigen Grundlagen ist die Steuererklärung muss die Anfertigung der Steuererklärung nicht sorgen.

 

Facebooktwittergoogle_plus
Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Steuern Schlagwörter:
Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv koopieriert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälte auch aus Ihrer Region.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Aktuelle Kommentare

  • hirad: Hallo Genau das Gleiche wie bie mir. Der Widerruf wurde nicht anerkannt. Fünf Jahre an den...
  • Joe-Black: Treffpunkt18 ist aus meiner Sicht hochgradig unseiös! Fakeprofile wohin man auch...
  • MiMo: Bei mir war es die Zusatzoption mit Norton Security. Man erzählte mir, das Paket wäre...
  • Redaktion: Guter Beitrag! Allerdings: Abzocke ist für mich ALLES was im Rahmen einer legalen...
  • Manfred: Echte abzoke ist es nicht, das wird sicherlich auch ein Anwalt sagen. Es ist eher...