BGH rügt Schufa-Klausel in Vodafone-Mahnungen

/ 21.03.2015 / / 505

Das aktuelle BGH-Urteil dürfte die Inhalte kommender Mahn- und Drohschreiben maßgeblich beeinflussen: Die Karlsruher Richter haben dem TK-Unternehmen Vodafone untersagt, in Mahnschreiben mit einem Schufa-Eintrag zu drohen. Dies sei nicht zulässig, da Kunden, die eventuell begründet  nicht zahlen doch der Mahnung entsprechen und zwar nur aus Angst vor einem Schufa-Eintrag  (Az: I ZR 157/13).  Vodafone bezeichnete die Forderungen bislang als grundsätzlich unbestritten und aus gutem Grund: Nach einem Widerspruch darf die Schufa nämlich nicht informiert werden, da der Zahlungsverzug ja nicht der wirtschaftlichen Situation des vermeintlich Zahlungspflichtigen geschuldet ist, sondern einem vielleicht begründeten Widerspruch.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Ob die Forderung zum Zeitpunkt der Schufa-Drohung unbestritten ist oder nicht steht aber gar nicht fest, daher ist die pauschale Drohung an dieser Stelle nicht zulässig. Der BGH sieht in dieser Ankündigung eine unlautere Beeinträchtigung der Entscheidungsfreiheit der Verbraucher.  Hier fehlt der Hinweis, dass man einem Schufaeintrag nicht nur durch Rechnungsbegleichung, sondern auch durch einen Widerspruch verhindern kann. Einem durchschnittlichen Verbraucher müssten diese Zusammenhänge nicht bewusst sein.

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen. Durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

Laut Vodafone wird die entsprechende Klausel seit 4 Jahren nicht mehr verwendet. Rrotzdem dürfte das Urteil Strahlwirkung und eine rechtsprägende Bedeutung haben.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: 2 Kommentare
Kategorien: Schufa Schlagwörter:

2 Kommentare zu “BGH rügt Schufa-Klausel in Vodafone-Mahnungen”

  1. F. Dorn sagt:

    “Laut Vodafone wird die entsprechende Klausel seit 4 Jahren nicht mehr verwendet. Rrotzdem dürfte das Urteil Strahlwirkung und eine rechtsprägende Bedeutung haben.”

    Vodafone erzählt wohl viel, wenn der Tag lang ist. Hoffentlich ist der 21. Juni schnell vorbei….(längste Tag im Jahr)

  2. F. Dorn sagt:

    Vodafone GmbH Düsseldorf droht auch aktuell mit SCHUFA usw. entgegen bestehendem BGH-Verbot.

    Ebenso gleich tut es dies die per Zessionsvertrag befasste Inkasso-Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Haas & Kollegen.

    Wer engagiert sich mit gegen Vodafone GmbH Düsseldorf?

    Vodafone darf gemäß BGH-Urteil bei der bestrittenen Forderung nicht mit SCHUFA-Eintrag drohen.
    Eine Weitergabe personenbezogener Daten an das Vertrags-Inkasso ist Rechtsbruch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen Sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961