Frauenquote in Aufsichtsräten – Unternehmen müssen ihre Hausaufgaben machen

/ 24.05.2017 / / 40

Rund 100 deutsche Konzerne haben nun Hausaufgaben zu machen: Der Bundestag hat mit großer Mehrheit die Einführung einer Frauenquote von 30 Prozent in Aufsichtsräten von Großunternehmen beschlossen. 3500 weitere Unternehmen müssen ab sofort verbindliche Ziele für die Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen definieren. Rechtsanwältin Petra Korts, selbst im einzig rein weiblichen Aufsichtsrat einer deutschen Aktiengesellschaft tätig: “Natürlich beobachten wir die gesetzlichen Bemühungen für die Stärkung des Frauenanteils. In der Praxis ist immer wieder festzustellen, dass der persönliche Einsatz eines jeden einzelnen Aufsichtsrates, egal ob weiblich oder männlich, das ist, was für die Arbeit im Aufsichtsrat qualifiziert. Die Aufgaben sind anspruchsvoll, denn gerade in kleinen Aufsichtsräten sollte jedes Mitglied die rechtlichen Rahmenbedingungen, insbesondere die steuerrechtlichen Bedingungen ebenso präsent haben, wie die produktbezogenen Aufgaben des Unternehmens.”

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Das „Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst“ definiert demnächst die schon in den Sprachgebrauch eingegangene Frauenquote, die für viele Kritiker längst überfällig war. Das Grundgesetz verlangt die Gleichberechtigung von Mann und Frau und auch, dass der Staat diese zu fördern hat! Die Realität sieht im Jahr des neuen Gesetzes aber noch etwas anders aus: 15 Prozent der Aufsichtsratsposten in den 200 größten Unternehmen sind von Frauen besetzt. Petra Korts: “Die Quote sollte idealerweise bei 50 % liegen, aber selbst die vereinbarten 30 % wären schon ein Traumwert!” Schnell wird es aber nicht gehen, denn die Quote soll sukzessiv erfüllt werden: Immer wenn ein männliches Mitglied im Führungsteam ausscheidet, muss ein weibliches nachfolgen. Die scharfe Klinge des neuen Gesetzes offenbart sich spätestens dann, wenn angeblich kein weiblicher Bewerber zur Verfügung steht. Rechtsanwältin Korts: “Dann muss die Position unbesetzt bleiben, bis sich eine geeignete Frau dafür findet!”

Unternehmen zwischen 500 und 2000 Mitarbeitern können sich Ihre Ziele selbst setzen – müssen aber regelmäßig ihre Bemühungen um bestmögliche Quote berichten.

Mehr Informationen: www.petra-korts.de

 

Petra Korts
Brauweilerweg 28
50933 Köln
Tel.: 0172-2598021
info@petra-korts.de

www.petra-korts.de

 

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter: /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Daniel Blust: Ich gehe mal davon aus, dass bestes-brennholz.com das gleiche ist. Auf diese Seite...
  • Stenzel: Leider bin ich auch darauf reingefallen. Geld 200,00€ weg, und keine Ware. Auch kein...
  • ulrich elsässer: bin leider auch betroffen . habe sofort anzeige bei der polizei gemacht . nach...
  • Udo Schmallenberg: Also ich würde mir jemanden suchen, der russisch spricht und dann eine...
  • Bianca Hillmann: Wäre auch fast drauf reingefallen .Glücklicherweise hat meine Bank die...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961