Beihilfe zur Steuerhinterziehung: Hersteller von Manipulationssoftware für Kassen haftet

/ 06.03.2015 / / 42

Eine Entscheidung des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz könnte Herstellern von Kassensystemen erhebliche Kopfschmerzen bereiten: Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz hat in einem Eilverfahren entschieden, dass der Programmierer, der eine Manipulationssoftware für Kassensysteme zur Verfügung stellt, für die Steuerhinterziehungsschulden seiner Kunden in voller Höhe in Haftung genommen werden kann.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz stellt sich auf den Standpunkt, dass die Zuverfügungstellung von Kassen-Manipulationssoftware als Beihilfe zur Steuerhinterziehung gewertet werden kann – wer Beihilfe zur Steuerhinterziehung leistet, kann gemäß §§ 71, 191 AO für die daraus resultierenden Steuerschulden in Haftung genommen werden.

Mit dem Einzug der Digitalisierung in den Gastronomiebereich haben sich die Kassensysteme zu hoch komplexen EDV-Systemen gewandelt. Mit den entsprechenden Software-Kenntnissen ist es kaum noch ein Problem, die Kassendaten ohne Spuren zu hinterlassen (nachträglich) zu verändern – insbesondere, wenn die Manipulationssoftware von dem Hersteller der Kasse angefertigt wurde. Die Software ermöglicht eine Vielzahl von Manipulationen. Sie erstrecken sich auf Anzahl und/oder Höhe der getätigten Umsätze, auf Stornoumsätze, Herabsetzung des Tagesumsatzes bei gleichzeitiger Anpassung der Einzelumsätze (sog. Zapper-Programme), Änderung der Kellnerumsätze bzw. -abschläge etc.

Laut Berichten der Finanzbehörden sind die Hersteller von Kassensystemen für die Gastronomie fast gezwungen, ihre Kassensysteme nicht vollkommen manipulationssicher zu konzipieren, da ihnen sonst diese Systeme nicht abgekauft werden. Der Bundesrechnungshof und die OECD haben in den vergangen Jahren mehrmals vor der Betrugsanfälligkeit moderner Kassensysteme gewarnt.

Weitere Informationen zu aktuellen Themen des Steuerrechts auf www.korts.de

Korts Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Sebastian Korts, MBA, M.I.Tax – Fachanwalt für Steuerrecht – Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Steuerstrafverteidiger
Alter Militärring 10
50933 Köln

Tel: +49 (0) 2 21 / 940 21 00
Fax:+49 (0) 2 21 / 940 21 01
s.korts@korts.de
www.korts.de

Sebastian Korts ist Fachanwalt für Steuerrecht und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht am Kanzleistandort Köln. Er ist Mitglied im geschäftsführenden Ausschuss der Arbeitsgemeinschaft

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • wendler: das wird wohl nicht die einzige UDI-Biogasanlage bleiben die insolvent wird – mE...
  • Ralf: Alles schön und gut – ABER: HP verweigert grade akut die Garantie für einen Officejet...
  • U. Flüs: Kann die Aussage des Artikels so nicht bestätigen. Ich war sehr zufrieden mit der Hilfe...
  • F. Dorn: “Laut Vodafone wird die entsprechende Klausel seit 4 Jahren nicht mehr verwendet....
  • F. Dorn: Vodafone GmbH Düsseldorf droht auch aktuell mit SCHUFA usw. entgegen bestehendem...