Falschberatung bei Cross Currency Swap – DZ Bank verurteilt

/ 24.05.2017 / / 95

Das Landgericht (LG) Ellwangen hat die DZ Bank zu Schadensersatz in sechsstelliger Höhe verurteilt. Eine Gesellschaft war im Zusammenhang mit der Finanzierung einer Windkraftanlage falsch beraten worden und hatte geklagt.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Die Klägerin hatte sich 2009 wegen der Finanzierung der Anlage an die DZ Bank gewandt. Diese empfahl den Abschluss eines Zins- und Währungsswap (sog. Cross Currency Swaps – CCS). Ein CCS, so die Bank, sei ein synthetisches Geschäft und mache aus einem Eurodarlehen ein CHF-Darlehen. Die Klägerin könne so von dem günstigen Zinsniveau in der Schweiz profitieren. Die Klägerin hatte bereits zuvor Fremdwährungskredite in Schweizer Franken abgeschlossen und folgte der Empfehlung der DZ Bank.

Zwischen den Parteien, so urteilte das Gericht im Mai 2014, war ein Beratungsvertrag zustande gekommen. Bei einem CCS handele es sich um ein komplexes Finanzgeschäft, bei dem die Klägerin auf die Beratung der Bank angewiesen war. Dies habe auch die Bank erkannt, die extra eine aufwendige Präsentation mit dem Titel „Aktives Zinsmanagement“ angefertigt hatte.

Die aus diesem Beratungsvertrag resultierende Pflicht zur Aufklärung über die Höhe des anfänglichen negativen Marktwerts hat die DZ Bank verletzt. Das Gericht stellte fest, dass die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes vom 22.03.2011 (Az. XI ZR 33/10, sog. Swap-Urteil) übertragbar sei. Auch bei dem CCS, um den es im Rechtsstreit ging, handele es sich nicht um ein zu Sicherungszwecken abgeschlossenen Swap. Aufgrund der Zinsanpassungsklausel im Eurodarlehen war der CCS ein reines Spekulationsprodukt.

Schließlich hat das Gericht klargestellt, dass die Klägerin hinsichtlich des Marktwertes auch aufklärungsbedürftig gewesen sei. Die Erfahrung mit Fremdwährungskrediten ändere daran nichts. Denn Fachwissen ist nur einschlägig, wenn es sich gerade auf den Typ des Geschäfts bezieht, über dessen Abschluss der Kunde beraten werden soll. Ein Fremdwährungsdarlehen ist jedoch mit einem Finanztermingeschäft wie dem CCS nicht vergleichbar.

Das Urteil steht im Einklang mit dem vorgenannten Urteil des BGH und der danach ergangenen umfangreichen Rechtsprechung. Über den anfänglichen negativen Marktwert und dessen Höhe ist nicht nur einem CMS Spread Ladder Swap aufzuklären, sondern bei jedem Swap, der nicht der Absicherung von Risiken dient.

Mehr Informationen: http://www.roessner.de/swaps-derivate

 

Ansprechpartner:

RAin Ina Klingler

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
Rössner Rechtsanwälte
Redwitzstr. 4, 81925 München
Tel.: 0049 89 99 89 22-0, Fax 0049 89 99 89 22-33
www.roessner.de
info@roessner.de

 

 

 

 

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter: / / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Karl Heinz: Naja dann beeil dich mal wenn du 140000€ mit mtl. 100€ abzahlen willst. Würde ja nur...
  • Marcel: Uns hat es nach 5 Jahren PayPal-Nutzung getroffen. Am 3. März hat uns PayPal geschrieben:...
  • Rolf Zuppinger: Hallo ist mir auch so passiert, nur habe ich bezahlt in der Hoffnung meine...
  • Armin: Wir haben noch einiges an Schrott Zuhause im Garten herumliegen und wollten diesen...
  • Udo Schmallenberg: Das verjährt leider Ende des Monats. Ist beim 3er ohnehin nicht so einfach. LG...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961