Neues Punktesystem und höhere Bußgelder

/ 03.04.2014 / / 23

Am 1. Mai 2014 tritt das neue Punktesystem in Kraft. Damit verbunden sind einige Änderungen für die Verkehrsteilnehmer. Es werden nur noch Verkehrsverstöße eingetragen, die die Sicherheit im Straßenverkehr gefährden, und auch die Eintragungsgrenze für Verkehrsverstöße steigt dann von bisher 40 auf dann 60 Euro.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Das führt allerdings nicht dazu, dass Verkehrsdelikte jetzt weniger hart bestraft werden. Denn das Punktesystem reicht dann auch nur noch bis acht Punkte und nicht wie bisher bis 18 Punkte. Wer acht Punkte erreicht hat, verliert seinen Führerschein.

Auch die Erhöhung der Eintragungsgrenze führt nicht unmittelbar zu einer Erleichterung für die Verkehrsteilnehmer. Denn für viele Verkehrsverstöße steigen auch die Bußgelder, so dass sie auch zu Punkteinträgen führen. „Verkehrssünder werden tiefer in die Tasche greifen müssen und laufen auch in Gefahr, ihren Führerschein schneller zu verlieren“, urteilt Günter Fenderl, Fachanwalt für Verkehrsrecht.

Doppelt erwischt es zum Beispiel Autofahrer, die mit ihrem Handy ohne entsprechende Freisprecheinrichtung telefonieren. Das Bußgeld steigt von 40 auf 60 Euro und es gibt nach wie vor einen Punkt in Flensburg. Beim achten Mal wäre also schon der Führerschein weg. Auch die Bußgelder für falsche Bereifung bei Eis und Schnee steigen von 40 auf 60 Euro, bei Rotlicht- oder Vorfahrtsverstößen werden statt 50 dann 70 Euro fällig. Auch für falsche Beleuchtung bei Regen, Schnee und Nebel oder bei unzureichender Sicherung der Kinder im Auto steigt das Bußgeld von 40 auf 60 Euro.

Auch bei Verkehrsverstößen, die zwar nicht mehr zu einem Punkteeintrag führen, steigen in vielen Fällen die Bußgelder – zum Teil drastisch.

Dennoch bietet das neue Punktesystem ab dem 1. Mai 2014 auch Vorteile. „Die Tilgungshemmung älterer Einträge bei neuen Verstößen entfällt zum Beispiel. Jedes Delikt verjährt also für sich“, erklärt Fachanwalt Fenderl.

Bis zur Umstellung am 1. Mai 2014 ergeben sich auch taktische Möglichkeiten. „Im Einzelfall kann es vorteilhafter sein, wenn der Punkteeintrag noch vor dem 1. Mai oder erst später vorgenommen wird. Dementsprechend gilt es sich in laufenden Bußgeldverfahren zu verhalten, also z.B. Rechtsmittel einzulegen, um die Rechtskraft und damit den Punkteeintrag hinauszuzögern“, so Fenderl. Das müsse aber immer im Einzelfall entscheiden werden.

Mehr Informationen zum neuen Punktesystem  im Fahreignungsregister, den Tilgungsfristen und den Möglichkeiten der Verkehrsteilnehmer zum Punkteabbau sind online unter: www.neues-punktesystem.de abrufbar.

 

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Kann ich Ihnen nicht sagen, möchten Sie mit einem Anwalt sprechen dazu?
  • E.N.: Hallo, gib es die Möglichkeit gegen die BAP der Allianz PKV zu klagen? Ich habe schon...
  • Basti: Hey! Was kam denn dabei raus wenn man sich sein Geld über die Bank zurückholt?
  • Redaktion: Nach langer aufregender Recherche: Entscheidend für die Teilnahme am Musterverfahren...
  • Florian A.: Wieso sind EURO 4 Fahrzeuge ausgenommen? Habe einen Audi A4 B8 EURO 4 Motor EA 189...