Smallfunds und das iPad-Phantom

/ 24.05.2017 / / 962

Die Berliner Smallfunds GmbH steht im Verdacht, im großen Stil Handel mit nicht existierenden Apple-Geräten betrieben und Investoren von größeren Kapitalanlagen überzeugt zu haben. (Quelle Handelsblatt). Schon im Sommer hatte ein erstes Durcheinander zu Vereinbarungsangeboten mit den Investoren geführt. Durch verschiedene Verträge sollen hier Kauf- und Mietverträge rückabgewickelt werden und Zahlungen an die Investoren in Höhe von 9 % geleistet werden. Diese Zahlungen jedoch sollen lediglich quartalsweise und für die Dauer von 18 Monaten und erst ab Oktober 2013 geleistet werden. Erst im Jahre 2015 sollen sodann die restlichen Zahlungen fließen. Bereits erhaltene Mietzahlungen müssen die Anleger sich dabei jedoch anrechnen lassen. Im Zuge dessen sollen zudem die iPad´s an einen bisher nicht benannten „Treuhänder“ übereignet werden. Bei diesen Vorschlägen hält sich die Smallfunds GmbH gleich noch einen Fluchtweg offen: treten dem Vorschlag nicht mindestens 67% der Investoren bei, soll der gesamte Plan nicht umgesetzt werden. Wer das Zustandekommen der 67% überprüft, bleibt dabei vollständig offen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

RÖSSNER Rechtsanwälte raten ganz deutlich von der Unterzeichnung der vorgelegten Verträge ab. Diese zielen alleine auf einen Zeitgewinn der Smallfunds GmbH und sollen alleine der GmbH zum Vorteil sein. Investoren verlieren durch die „Sicherungsübereignung“ ihr Eigentum an den gekauften Geräten. Der Zeitplan ist nicht nachzuvollziehen und das Vorgehen vollständig intransparent. Eine Anrechnung der bereits erhaltenen Mietzahlungen ist unverständlich und juristisch unsauber. Herr Alexander Gurny befindet sich nach eigener Aussage in Dubai. Geschädigte sollten sich anwaltlich vertreten lassen, um gemeinsam mit der Smallfunds in Verhandlungen zu treten – nur so ist ein einheitliches, koordiniertes und zielführendes Vorgehen möglich, bei welchem die wirtschaftlichen Interessen der Investoren gewahrt werden.

Mehr Infos zu Smallfunds auf www.roessner.de

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Liebe Leute, ihr könnt euch das Spammen hier echt sparen – eure...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das kann ich hier leider nicht beantworten. Das kann eigentlich nur ein...
  • Wolfgang Rutschow: Wenn in der obersten Geschoßdecke eines Bürohauses eine Aussparung von 4 x 4 m...
  • Peter Buschman: Meine Frau ist seit einiger Zeit oft nicht zu Hause und die Erklärungen scheinen...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das hat auch nichts mit Adblue zu tun – es geht um die Vorstufe,...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961