Krummes Gemüse bei Rewe & Co

/ 09.10.2013 / / 70

Bislang wurde unförmiges oder häßliches Gemüse vor dem Verkauf aussortiert. (Quelle: dpa) Eine bogenförmige Gurke oder eine mehrknollige Kartoffel landet nur selten im Supermarkt. Gemüse mit derartigen Schönheitsmakeln wird in der Regel vorzeitig aussortiert – obwohl es geschmacklich einwandfrei ist. Die Handelskonzerne Rewe und Edeka wollen das nun ändern. In Österreich und Deutschland führen sie derzeit Pilotprojekte durch, die zeigen, dass auch Obst und Gemüse mit ungewöhnlichem Aussehen bei Verbrauchern eine Chance haben.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

“Keiner ist perfekt”

Seit einigen Tagen gibt es in österreichischen Rewe-Supermärkten Obst und Gemüse mit “eigenwilligem” Aussehen zu einem günstigeren Preis zu kaufen. “Die Reaktion der Kunden ist sehr positiv”, sagte eine Sprecherin der Österreich-Tochter Rewe International AG dem “Handelsblatt”. In Deutschland läuft derzeit unter dem Motto “Keiner ist perfekt” ein ganz ähnlicher, vierwöchiger Pilotversuch bei Edeka-Märkten.

Auch “nicht-konformes” Obst schmeckt

Rewe International betreibt in Österreich die Supermarktketten Billa, Merkur und ADEG. Sie bieten seit dem 2. Oktober das “nicht-konforme” Obst und Gemüse unter der Eigenmarke “Wunderlinge” an. Es handelt sich nach Angaben des Unternehmens um Obst und Gemüse, das bislang aufgrund optischer Mängel nicht verkauft wurde, obwohl es qualitativ einwandfrei ist und gut schmeckt. Derzeit gehören nur Karotten, Äpfel und Kartoffeln aus Österreich ins “Wunderlinge”-Sortiment. Das Angebot soll aber saisonal wechseln.

Der Wegwerfkultur entgegenwirken

Mit den “Wunderlingen” will Rewe nach eigenen Angaben eine “konkrete Maßnahme gegen die Wegwerfkultur” leisten. Äpfel mit Flecken und krumme Karotten bleiben bislang am Feld liegen, würden an Tiere verfüttert, in der Industrie verarbeitet oder teilweise tausende Kilometer weit weg transportiert. “Wir haben uns nicht aus wirtschaftlichen Gründen entschieden, das Projekt zu realisieren, die Wunderlinge sind für uns eine Herzensangelegenheit”, erklärte Rewe International.

Coop in der Schweiz ist Vorreiter

Das Handelsunternehmen folgt nach eigenen Angaben dem Beispiel der Supermarktkette Coop in der Schweiz. Sie bietet seit Ende August unter der Marke “Ünique” in gesonderten Regalen und zu einem günstigeren Preis kleine oder unförmige Gemüse- und Obstsorten an. Ende Juli bereits verkaufte die Kette nach eigenen Angaben die “beliebten Walliser Aprikosen” mit Hagelschäden als Kochaprikosen. Auch Coop will nach eigenen Angaben helfen, Überproduktionen in der Landwirtschaft abzubauen und die Verwertung der ganzen Ernte zu fördern.

Quelle: AFP

 

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • O.N.: Ein freundliches Hallo an die IG, Die höhren Steuern hat VW ausgeglichen. Der Verbrauch na...
  • Elvira Mauel: Erstmal direkt widerrufen. Schriftlich, am besten per Fax mit Sendebericht, sonst...
  • Reka: Seit gestern 18.7.18 ist auch bei mir diese Option einseitig seitens klarmobil einfach...
  • Bettina: Ich habe auch das Problem mit HP, die sich einfach weigern. Daraufhingewiesen, Sie...
  • wendler: das wird wohl nicht die einzige UDI-Biogasanlage bleiben die insolvent wird – mE...