Carsten Maschmeyer zahlt 2,9 Mio – Staatsanwaltschaft verzichtet auf Verfahren

/ 28.05.2013 / / 89

Die Verletzung von Meldepflichten beim Aktienhandel stand im Raum – nun hat der Gründer des umstrittenen AWD-Finanzvertriebs Carsten Maschmeyer durch die Zahlung von 2,9 Millionen Euro ein vorzeitiges Ende der für ihn mehr als lästigen Angelegenheit erreicht. Das mögliche öffentliche Interesse an einer Strafverfolgung kann in Deutschland durch solche Zahlungen befriedigt werden. Heißt: Wenn die zuständige Staatsanwaltschaft die Höhe der Zahlung akzeptiert, dann sieht sie von einer weiteren Strafverfolgung ab und stellt das Verfahren – im öffentlichen Interesse – ein.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Für Maschmeyer kann sich so etwas rechnen, auch dann wenn eine Verurteilung gar nicht erfolgen würde und er ebentuell sogar frei gesprochen werden könnte. In Verfahren dieser Art geht es Menschen dieser Art natürlich auch um Ihren Ruf – über das Verfahren würde berichtet und eine mögliche Vorverurteilung durch die Medien könnte einen immensen Imageschaden für Carsten Maschmeyer auslösen.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.