Guter Rat von Verbraucherschutz bis Abgasskandal

Burat-Urteil rechtskräftig

/ 27.04.2013 / / 188

Fall 1 ist amtlich: Michael Burat und sein Anwalt Bernhard S. sind rechtskräftig verurteilt. Der BGH verwarf aktuell die Revision des ehemaligen Geschäftsführers einschlägiger Abofallen wie outlets.de. Michael Burat wurde vom Landgericht Osnabrück wegen gewerbsmäßigen Betruges in 38 Fällen sowie wegen versuchten gewerbsmäßigen Betruges in 33 Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von einem Jahr und 6 Monaten verurteilt. weiterlesen

“Volks-Reifen” und “Volks-Spartarif” untersagt – VW gewinnt vor dem BGH

/ 24.05.2017 / / 81

Schönes BGH-Urteil: Autoausrüster wie ATU dürfen ihre Aktionen nicht mit dem Wörtchen “Volks-Reifen” schmücken. VW war über den Volks-Spartarif des Springer-Verlages ebenso “not amused”” Die Wolfsburger klagten bis nach Karlsruhe und bekamen Recht. Auch untersagten die BGH richter dem Springer-Konzern für Volks-DSL zu werben.

Vorsicht beim Einbetten von Youtube-Filmen

/ 24.05.2017 / / 80

Ein aktuelles BGH-Urteil dürfte wieder einige Unruhe rund ums “Social Media Marketing” bringen. Demnach ist das Einbetten von youtube-Videoclips problematisch zu sehen. Unter dem Aktenzeichen Az: I ZR 46/12 empfehlen die BGH-Richter, Vorsicht beim Einbinden von You-Tube Videos auf der eigenen Website walten zu lassen. Grund: Das Einbetten mittels eines iframes lässt u.U. den Eindruck entstehen, es handele sich um eigenes Material des Webseitenbesitzers. Damit könnten Rechteinhaber des Youtube-Filmes ein Problem haben und dieses auch begründen können. Das Problem kann selbst dann bestehen, wenn der Rechteeigentümer eigentlich mit einer Veröffentlichunga auf Youtube einverstanden ist oder sogar selbst Filme eingestellt hat. weiterlesen

Offene Immobilienfondsanteile auf dem Zweitmarkt verkaufen und/oder Schadensersatz geltend machen ?

/ 24.05.2017 / / 242

Die Schließung eines offenen Immobilienfonds stellt ein mögliches Risiko dar und ist aufklärungspflichtig. Viele Anleger, die in sicheres “Betongold” investieren wollten, stehen heute vor den Trümmern ihrer Kapitalanlage. Experten für Bank- und Kapitalmarktrecht empfehlen, die Berater in die Schadensersatzpflicht zu nehmen. Oft waren es die vertrauenswürdigen Kundenberater der Hausbank, die falsch berieten. Heute scheuen gerade ältere Opfer davor zurück, diese Berater zu belangen. Rechtsanwalt Ganz-Kolb: “Rücksichtnahme sollte hier aber keinen Raum bekommen: Viele Kapitalanleger sind für schnelle Provisionen nachweislich falsch beraten worden. Es ist noch nicht zu spät, sich dagegen zu wehren!” weiterlesen

MasterCard Daten-Abgleich

/ 20.04.2013 / / 234

Achtung: Der “MasterCard Daten-Abgleich ” ist natürlich nur eine abgezockte Pishing-Mail um an Ihre Kontodaten zu gelangen. In Mails dieser Art auf nichts klicken und schnellstens entsorgen. Aber irgendeinen Schreibfehler leisten sich die Deppen immer: Absender ist mastercarte@service.de – das kann schon mal nicht sein, auch wenn das Aktenzeichen: (MA-347-986-220) schon mal einen professionellen Eindruck macht. weiterlesen