Deutsche Zentral Inkasso darf nicht mit fiktiven Kosten drohen

/ 26.05.2012 / / 253

Für eine ehrenwerte Gesellschaft wie die “Deutsche Zentral Inkasso” ist dieses Urteil schon echt ein krasser Schlag ins Kontor. Die u.a. für Michael Burats “Premiumdienste” inkassierende Organisation darf in ihren Mahnschreiben nicht mehr mit “möglicherweise entstehenden Kosten von bis zu 600 Euro” drohen. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hatte jetzt Erfolg gegen die Deutsche Zentral Inkasso.

Hier weiter lesen

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Ein Kommentar zu “Deutsche Zentral Inkasso darf nicht mit fiktiven Kosten drohen”

  1. Dirk Katzenschwanz sagt:

    Sehr ehrenwert, diese Gesellschaft, deren Geschäftsführer die gleichen Forderungen inkassiert, die er selbst generiert hat.

    Das ganze Modell basiert auf “Täuschen”, “Drohen” und “Inkassieren”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Romana: Ich habe das Problem mit der T&E Net Services GmbH, hinterlegt war paypal als...
  • Meike: In diesem Fall wird nicht viel zu holen sein bei den Geschäftsführern. Dafür reden wir...
  • Irina: Eine Frechheit, die Umtauschprämie nur auf wenige bestimmte Städte einzuführen! Wir sind...
  • Frank: Bisher ist hierzu anscheinend wenig passiert. Der eine oder andere Versicherer wird auch...
  • Jörg Romppel-Güttler: Hewlett Packard nimmt sich die Frecheheit raus Drucker zu deaktivieren,...