Kontaktportal edates.de – wie aus ursprünglich „kostenlos“ beworbenen Leistungen „kostenpflichtige“ Leistungen werden können

/ 16.08.2012 / / 16.802

Die Partnersuche im Internet ist modern und bequem. Im Internet lassen sich eine Vielzahl von Partnerbörsen finden, wöchentlich kommen neue hinzu. In den letzten Wochen hat die Internetseite edates.de unrühmliche Schlagzeilen gemacht. Auf diese Seite gelangen Verbraucher vor allem durch Werbeanzeigen, die unter google.de angezeigt werden. Das Angebot von edates.de klingt zunächst sehr verlockend. So werben die Betreiber von edates.de mit einer „kostenlosen und unverbindlichen Anmeldung“, mit „kostenfreien Nachrichten versenden“ und „kostenlosen Fotos und Profile ansehen“. In den AGB auf der Seite www.edates.de heißt es dagegen unter § 2 wortwörtlich: „Die Kontaktaufnahme mit anderen Mitgliedern und andere Dienste wie Fotos ansehen oder die Nutzung der umfangreichen Suchfunktion, setzt eine kostenpflichtige „Premium-Mitgliedschaft“ voraus.“

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Vielfach wurde die Frage gestellt, wie man sich in Sachen edates.de verhalten soll. Aus diesem Grund haben wir Herrn Rechtsanwalt Andrej Greif (Rechtsanwälte Schulze & Greif) hierzu befragt und folgende Antwort erhalten:

„Die Vorgehensweise der be beauty GmbH (Betreiberin von edates.de) entspricht leider der häufig bei scheinbar kostenlosen Internetangeboten zu beobachtenden Art, Verbraucher zu einer Geldzahlung zu bewegen.

Fraglich ist allerdings zunächst, ob zwischen dem Anmelder (in der Regel einem Verbraucher) und den Betreiber einer Internetseite überhaupt ein wirksamer Vertrag zustande kommt. Ganz allgemein gilt: Voraussetzung für einen wirksamen Vertragsabschluss im Internet ist, dass sich die Vertragsparteien über die wesentlichen Vertragsbestandteile des Vertrages geeinigt haben. Zu den wesentlichen Vertragsbestandteilen gehören insbesondere Angaben zum Preis und welche Leistung hierfür erbracht wird. Fehlt eine dieser Angaben bzw. wird der Verbraucher hierauf nicht eindeutig hingewiesen, ist unter Umständen bereits kein Vertrag geschlossen wurden.

Selbst wenn es durch die Anmeldung bei edates.de zu einem Vertragsabschluss kommt, steht Verbrauchern bei Vertragsabschlüssen über das Internet grundsätzlich ein Widerrufsrecht (§ 312 b BGB, § 312 d Abs. 1 S. 1 BGB, § 355 BGB) zu. Danach kann ein Verbraucher seine Willenserklärung, die zum Vertragsabschluss führen sollte (hier die Anmeldung bei edates.de) innerhalb einer Frist von 2 Wochen gegenüber dem Vertragspartner schriftlich ohne Angabe von Gründen widerrufen. Ausweislich der derzeitigen Angaben auf der Seite edates.de in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist der Widerruf an die be beauty GmbH als Betreiberin der Seite zu richten. Die zweiwöchige Widerspruchsfrist beginnt dabei erst, wenn der Verbraucher die Widerrufsbelehrung in Textform (z. B. per E-Mail) erhalten hat. Stellt der jeweilige Anbieter einer Internetseite eine Widerrufsbelehrung nur ins Internet ein, ohne dem jeweiligen Vertragspartner diese bei oder nach Vertragsabschluss nochmals in Textform zur Verfügung zu stellen, genügt dies den gesetzlichen Anforderungen grundsätzlich nicht, vgl. BGH, Urteil vom 29.04.2010, Az.: I ZR 66/08. Es ist daher im Einzelfall zu prüfen, ob die gesetzlichen Vorgaben für eine wirksame Widerrufsbelehrung erfüllt sind.

Aufgrund der Gestaltung der Seite edates.de wäre grundsätzlich auch eine Anfechtung des Vertrages zu prüfen. Durch die Gestaltung der Internetseite edates.de ist bei Usern der Eindruck entstanden, es handele sich um ein Gratisangebot. Auf der Start- und Anmeldeseite unter edates.de wird ausdrücklich auf kostenlose Leistungen hingewiesen.

Soweit Verbraucher eine Rechnung der be beauty GmbH erhalten, kann bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen schriftlich einen etwaigen Vertragsschluss gegenüber der be beauty GmbH unter Hinweis auf die oben genannten Bestimmungen widerrufen werden. Es muss darauf geachtet werden, dass der Widerruf an die richtige Anschrift/Faxnummer oder E-Mail – Adresse gesandt wird. In der Vergangenheit haben sich die Daten teilweise geändert. Vorsorglich kann in diesem Zusammenhang auch eine Anfechtung des Vertragsschlusses erklärt werden. Zu Beweiszwecken sollte ein solches Schreiben grundsätzlich per Einschreiben/Rückschein versandt werden. Für den Fall, dass Verbraucher trotz eines wirksam erklärten Widerrufs weiterhin mit Rechnungen und Mahnungen des jeweiligen Anbieters, eines Inkassobüros oder von Rechtsanwälten, zur Zahlung aufgefordert werden, kann eine solche „Mahnungsflut“ grundsätzlich durch ein entsprechendes anwaltliches Aufforderungsschreiben beendet werden. Auf jeden Fall sollten Betroffene dann reagieren, wenn ihnen ein gerichtlicher Mahnbescheid zugestellt wird.“

Admin: Bitte hier nicht mehr Kommentieren sondern nur noch im Ursprungsartikel „Meinungen zu edates“

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kategorien: Flirtbörsen Schlagwörter:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

23 Kommentare zu “Kontaktportal edates.de – wie aus ursprünglich „kostenlos“ beworbenen Leistungen „kostenpflichtige“ Leistungen werden können”

  1. Thomas sagt:

    Hallo zusammen
    Ich bin auch drauf reingefallen, auch ich habe das Test-Abo gemacht und versäumt es zu kündigen, worauf es in eine Premium Mitgliedschaft übergegangen ist. Was ich ja noch akzeptiere. Habe dann sofort die Kündigung rausgeschickt und dachte es wäre erledigt, ja pustekuchen, sie haben wieder abgebucht, auf meine E-Mail hin bekam ich dann die Antwort das meine Kündigung unwirksam ist da ich meine Unterschrift vergessen habe. Jetzt hab ich meine Kohle zurück geholt und prompt hab ich eine Zahlungsaufforderung und die Bestätigung das mein Abo zum 3.9 ausläuft. Auf jetzige E-Mails mit meinen Gründen warum ich nicht zahle bekomme ich keine Antwortrn mehr, ich werde es auch alles Ignorieren was ich an Post von denen bekomme und werde evtl. dann zur Verbraucher-Zentrale oder zur Polizei gehen.

  2. Marius sagt:

    ich habe das gleiche problem wie alle anderen hier auch. ich hab die testmitgliedschaft gebucht und dann verpasst zu kündigen. jez habe ich hier zwei rechnungen über 115eur hier liegen die beide auf meinen namen aber auf unterschiedliche emailadressen ausgestellt sind. wie das kommt kann ich mir nicht recht erklären. mein account ist auch gesprerrt worden. eine schriftliche widerrufserklärung habe ich meines wissens nach auch nicht bekommen. ich denke ich werde heute auch meiner bank sagen das sie auf keinen fall forderungen von edates stattgeben soll.

  3. Monika sagt:

    Hilfe ich bin da auch rein gerutscht wer kann
    mir da helfen ich habe von denen überhaupt
    nicht auf dem Rechner kann die Seite nicht auf rufen wegen Kundennr. weiß überhaupt nicht wie ich kündigen kann. Bitte kann mir einer Helfen.

    Admin: Hallo Monika, wie alt bist du? Wenn du unter 18 Jahre als bist solltest du mit deinen Eltern reden, wenn älter dann widerruftst du einen eventuelle möglichen Vertrag per email und vergisst das alles. Es werden noch 120 Mahnungen kommen, beachten musst du nur einen Mahnbescheid vom Amtsgericht, den bislang noch niemand bekommen hat.

  4. Rolf sagt:

    @ kikki
    @ Manfred
    @ sven und all die anderen, für die das folgende von Bedeutung sein könnte.
    Von mir wollen Postings mit Schimpfnamen werde ich bald nicht mehr veröffentlichen auch schon über 600 Euronen, habe denen einen interessanten link per mail geschickt, daran noch weiterhin deutlich gemacht, dass es von mir keinen cent geben wird, weil einerseits im Verlauf des Probeabo´s schon gekündigt habe und es gegen geltendes Recht verstößt, dass ein Probeabo automatisch in eine feste Mitgliedschaft gleitet. Ferner habe ich angedeutet, dass ich es in Erwägung ziehe, strafrechtliche Maßnahmen wegen unrechtmäßiger Abbuchung von meinem Konto zu ergreifen, sollten sie mir weiterhin Drohungen schicken. Darauf folgte ein Ratenzahlungsvorschlag (schallendes Gelächter), den ich damit beantwortete, dass ich auf eine gerichtliche Vollstreckung warte, damit ich dagegen Widerspruch einlegen kann/werde. Leute, zahlt keinen Euro an die bins langsam echt leid hier jedes Posting entschärfen zu müssen , bzw. holt Euch durch Eure Bank das GEld wieder zurück, solange noch Zeit dafür ist. Die Post der Anwälte könnt Ihr mit ruhigem Gewissen und einem breiten Grinsen einfach an die Seite legen. Kein Gericht der Welt wird denen auch nur einen Cent zusprechen.

  5. kikki sagt:

    Hallo,

    mein Freund wurde vor unserer Zeit auch Opfer von edates. Er hatte damals via Kontaktformular, nachdem er sich auf sein Profil eingeloggt hatte, gekündigt. Daraufhin erhielt er auf seine E-Mailadresse die Antwort, man könne ihn so nicht als Nutzer xy identifizieren und er müsse schriftlich kündigen. Zum einen war er doch eingeloggt und bekam doch sogar eine Antwort auf seine E-Mailadresse, zum anderen steht in den AGB’s doch, dass die Kündigungen via E-Mail akzeptiert werden. Und zum dritten wurde der Vertrag ebenfalls ohne jegliches Schriftstück geschlossen. Sind die AGB’s überhaupt rechtens, ich habe daran große Zweifel. Er zahlt nun schon seit geraumer Zeit diese beträchtliche Summe von 115,- €m obwohl er das Portal nach seinem Kündigungsschreiben nicht mehr nutzte. Ihn hat das Ganze eingeschüchtert, dennoch finde ich, muss diesem Unternehmen deutlich gemacht werden, dass solche Machenschaften nicht durchsetzbar sein dürfen. Ein Aufruf an jegliche Medien, die sich der Problematik annehmen und öffentlichen Druck aufbauen können, würde uns sicher helfen, unser Geld und Recht zu bekommen. Gibt es ein Feedback von der Akte-Redaktion? Grüße! kikki

  6. Manfred sagt:

    Hallo Gemeinde, ich habe auch dieses Testabo abgeschlossen, und auch die (ich weis es nicht mehr genau, etwas über 2 Euro)überwiesen. Ich habe auch keine Widerrufbelehrung in irgendwelcher Form bekommen. Ich wusste auch garnicht nicht, dass ich eine Mitgliedschaft abgeschlossen habe, bis die ersten 115 Euro abgebucht wurden. Das haben die Schlawiner 3 x versucht. Mittlerweile wollen diese Nichtsnutze 1181 Euro von mir haben. Da ich keine Widerrufbelehrung bekommen habe, ist meinerseits auch nicht gekündigt worden, da ich meine, dass auch kein Vertrag zustande gekommen ist.

  7. sven sagt:

    hi bin auch auf die scheisse reingefallen mir haben sie nun da 2 mal geld abgezogen mich intressiert ihr habt ja alle es zurückbuchen lasen das werde ich morgen auch tun aber wie gehts weiter wen die mahnungen kommen und alles welche rechte haben die können die ein ans bein pissen so das der betrag irgendwann ins unermässlige ansteigt ?? hatte auch gekündigt per mail und schriftform und mir hat auch die nr gefehlt die ich nirgendswo habe

  8. andy sagt:

    hallo zusammen,
    bin auch auf edates reingefallen. es gibt im internet mehrere foren über die abzocke von edates. habe mir die 230euro wider von meiner bank zurückbuchen lassen. und habe per einschreiben mit rückschein gekündigt. jetzt kam ein brief von edates sie können mir nicht kündigen da meine kund-nr. nicht auf dem brief stand. werde da am besten gar nicht mehr hinschreiben, und die sache aussitzen! oder ich schreibe nocheinmal per rückschein, dass ich das ganze anfechte.

  9. Oliver sagt:

    ach vergessen noch zu erwähnen, die 115,-Euro habe ich mir natürlich wieder von meiner Bank zurückbuchen lassen und Wiedersprchen

  10. Oliver sagt:

    auch ich habe das Problem hautnah miterlebt mit diese Firma, ebenfalls per Mail gekündigt nach drei Tagen, keine Antwort, nach 5 Tagen nochmal ne Mail geschickt, wieder keine Reaktion und dann urplötzlich wurden mir 115 Euro abgebucht. Ich habe dann mit einer jungen Dame telefoniert von da, ausländischer Akzent, ihr das ganze geschildert. Sie meinte nur ich muß das ganze schriftlich kündigen mit Kdnr. und dieser Identnr. die ganz schwer zu finden ist. Bin mit ihr das durchgegangen am Computer und sie hat es mir gezeigt wo ich diese Nr. finde. Fragt mich aber nicht wo die zu finden ist. Ist schon über halbes Jahr her. Jedenfalls wurde meine Emailkündigung auch nicht als Kündigung anerkannt. Nach der Testphase habe ich erst eine Antwort darauf bekommen. Und die Dame meinte nur wir konnten ihre Email nicht zuordnen, statt mir einfach zurück zu antworten rechtzeitig. Habe jedenfalls die Kündigung schriftlich auch nochmal rausgeschickt natürlich zu spät, nach den 2 Wochen Testabo. Aber dort habe ich auch nie eine Antwort erhalten auf meine schriftliche Kündigung. Ich habe jedenfalls wie ihr alle-alles richtig gemacht. Zahlt bloß nichts der Firma. Die Anwaltskanzlei schreibt mir auch noch regelmässig Mahnungen. Meine Kosten belaufen sich schon auf über 1100,-Euro zusammen. Ich warte mal ab. Denen habe ich auch schon geschrieben, Antwort fehlt bis heute noch

  11. Matthias sagt:

    geht mir auch so,aber leider habe ich es verpaßt
    das Testabo zu kündigen.Mir buchen sie auch jeden Monat 115 Euro ab,obwohl ich diese Seite garnicht mehr nutze.Ich habe aber auch kein E-Mail Vormular gefunden ,wo man kündigen kann.
    Habe heute erstmal den Betrag von der Bank zurückbuchen lassen.Mal sehen was pasiert.Oder hat noch einer einen tip für mich?

  12. Dieter sagt:

    habe leider schon zwei mal bezahlt ohne auf den Seiten aktiv gewesen zu sein, habe mich leider einschüchtern lassen. Den Kommentar von Rolf gefällt mir am besten. An die Öffentlichkeit gehen, und denen das Handwerk still legen lassen – geschmeichelt gesagt sind die Vorgehensweisen eine bodenlose Unverschämtheit.
    Habe aber jetzt ein Anwalt eingeschaltet.

  13. Rolf sagt:

    Mir geht es genauso, wie fast allen anderen auch.
    Testabo, fristgerecht gekündigt, Trotzdem Abbuchung seitens Edates, Geld zurück gebucht und seitdem Mahnungen durch Kanzlei AWT in stetig wachsender Höhe. Habe heute Sat1 akte 20.12 informiert, mal schauen was da dann so geschehen wird. Fakt ist eins, keinen Cent werde ich an die Verbrecherbande zahlen, auch AWT sich die Finger wund schreibt.

  14. Klaus sagt:

    Nachtrag zu meinem Schreiben vom 28.Juni 2012

    nachdem ich Gestern eine Mail von Edates bekommen hatte in dem die anfallenden Gebühren für die Premium Mitgliedschaft nicht eingezogen werden konnte wurde mein eDates- Konto gesperrt.

    Ich habe eDates zurück gemailt und ausdrücklich daraufhin gewiesen, alle gesetzlichen Richtlinien wie Kündigung in Schriftform eingehalten zu haben. Daraufhin bekam ich heute Mittag folgende Mail vom Kundecenter eDates,

    Sehr geehrter Herr ########,

    hiermit bestätigen wir Ihre Kündigung erhalten zu haben. Ihre kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft ist ab sofort gekündigt und endet am 31.07.2012. Bis dahin können Sie die gebuchten Premium-Services selbstverständlich noch nutzen.
    Nach diesem Zeitraum geht ihre Mitgliedschaft wieder in den kostenlosen Status über.

    Wir bedauern Ihre Entscheidung, die Premium-Services nicht mehr nutzen zu wollen und hoffen, dass sie eine angenehme Zeit bei eDates hatten.

    Wir wünschen Ihnen alles Gute und viel Glück in der Liebe.

    Vielen Dank!

    Ihr,
    eDates
    Kundenservice

    ich gehe mal davon aus, dass diese Firma weiter versuchen wird, die 115 Euro einzutreiben, da die Kündigung ja erst zum 31.07.2012 endet, und nicht mit der Testmitgliedschaft.

    Ich werde mich überraschen lassen, was denen noch alles einfällt um an das Geld anderer Leute zu kommen….

  15. Thonfeld sagt:

    Wir sollten uns alle Zusammentun und Sammelklage einreichen
    Thomas

  16. Klaus sagt:

    was soll ich sagen, auch ich bin ein Opfer dieses Portals geworden. Ich habe auch ein Testabo bei Edates angeklickt, und danach auch gleich über Email gekündigt, wie oben schon erwähnt wurde auch ich aufgefordert dass das nur in Schriftform zu kündigen ist.

    Ich habe dann auch gleich die Kündigung geschrieben und an die Adresse in Haar geschickt, mit der Aufforderung mir die Kündigung zu bestätigen, was weder in Schriftform noch über Mail passierte.

    Heute hatte ich dann eine Abbuchung von meinem Konto über 115 Euro, daraufhin habe ich einen zweiten Brief geschrieben mit der Aufforderung die Kündigung zu akzeptieren oder ich werde einen Anwalt einschalten, da ich eine Rechtsschutzversicherung habe und mir in diesem Fall auch keiner Schuld bewusst bin halte ich dies für die beste Lösung.

    Natürlich habe auch ich diese Firma bei meiner Bank auf die schwarze Liste setzen lassen um weitere Abbuchungen zu verhindern.

    Ich finde es halt sehr schade, dass sich solche Machenschaften immer wieder durchsetzen können, warum wird so etwas nicht gesetzlich unterbunden, da kann ich mich nur an dem obigen Kommentar vom Michael anschließen.

  17. Andreas sagt:

    Habe auch Testabo bei eDates abgeschlossen, gleich nächsten Tag peer Email und Fax Gekündigt.
    Mit allen Relwanten Angaben auch die komische IDNR. die wirklich schwer zu finden ist.
    Was so ähnlich ist wie peer Email Kontakt auf der Seite von eDates in dem von ihnen vorgegeben Kontagtvormular ist so gut wie unmöglich. Hat es schon einer geschafft den Code zu entziffern der nötig ist um die Nachricht abzuschicken? Ich habe nach 20 versuchen aufgegeben.
    Naja und nu bekomme ich Mahnschreiben und was noch viel geiler ist schon die nächste Verlängerungsrechnung von 115€ .
    115€ im Monat ist richtig, da kann ich doch für in Puff gehn da habe ich mehr von !
    Wir sollten uns nicht mehr länger von diesen xxxxx verarschenlassen.
    Fakt ist das die Deutschen Gesetze es immer noch zu lassen.
    Mann als Ottonormal verbraucher auch immer am ende der Nahrungskette steht. Doch ich werde zu keinem Anwalt rennen und dem auch noch mein Geld in den Rachen werfen. Ich sitze das aus. Ich habe die Faxbestätigung hier und werde mit freuden vor Gericht ziehen.
    Sollte jemand schon einen Gerichtstermin haben, oder will jemand Gerichtlich gegen die Firma vorgehn wäre ich über eine Nachricht erfreut um sich auch zusammen zu tun, denn Gemeinsam sehen diese Penner ziehmlich alt aus .

  18. Raphael sagt:

    Hallo Sepo & Leser/-innen,

    ich hatte das gleiche Problem, hab denen sogar einen Brief mit Paragraphen und einer Widerspruchserläuterung geschickt. Keine Reaktion, als die mir dann nochmals versucht haben das Geld abzubuchen, habe ich mit meiner Bank gesprochen und die Daten auf eine schwarze Liste setzen lassen.

    Zahlt nicht, es werden Dienstleistungen kostenlos angeboten und hinterrücks für das kostenlose Geld verlangt!

    Ich ignoriere seitdem auch die Mitarbeiter von Herr Thiel, nach einem Telefonat ist der Laden für mich eh eine Inkompetentezirkusnummer. Man sage es nett, wenn man den Anruf als „Comedy“ versteht. Gutes Personal scheint schwer zu finden.

    Rate nur jedem dazu sich NICHT auf die ZAHLUNG und schon gar nicht gegen die Drohung per Mails einschüchtern zu lassen.

    Im Gegenteil, bin sogar am überlegen rechtlich gegen Die Kanzlei auf Grund von Drohung vorzugehen.

    Grüße

    Raphael

  19. sepo sagt:

    hallo
    bitte um hilfe weiss nicht weiter
    am 25.4 habe ich diesen edates schnupperabo
    getestet 2 tage später per mail gekündigt
    laut AGBS kann man testabo kündigen per mail
    das habe ich getan danach mail vom denen bekommen nur schriftlich ginge es,habe brief
    per einschreiben am 3.5 abgeschickt am 4.5
    haben die den erhalten am 6.5 haben die mir
    115 euro abgebucht.Dort angerufen die frau
    sagte es fehle die kundenumme,die es gar nicht gab.Geld zurückbuchen lassen,so meine
    frage soll ich denen einen neuen brief schreiben wenn ja was sollte drin stehen?habe panik das es probleme gibt
    danke für die hilfe

Kommentare sind geschlossen.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Möller: Hallo EWST, Ich habe Ihren Kommentar gelesen und möchte nur einmal nachfragen, wie es...
  • ESWT: Hallo, soll meinen T6 Multivan am Freitag in Hannover abholen – bin restlos bedient...
  • Club Joker: ärgerlich… habe Liefertermin für mein T6-Wohnmobil zum 1. April und bin jetzt...
  • andreas stecker: Das ist toll, dass Leute im Mittelalter solche Sachen nutzten. Jetzt nutzen wir...
  • Claudia Bastigkeit: Hallo! Ja, dass alles nur Betrug ist, aber sie auch einen Betrugsanwalt...