Driveby-Spam ist neue Internetgefahr – Banking Security Update

/ 28.01.2012 / / 251

Experten von “eleven”, dem dem führenden deustchen Sicherheitsexpertenteam für email-Sicherheit, warnen vor einer neuen Infektionsquelle für Viren und Trojaner. Bislang hatte Spam immer nur herhalten müssen, um Links auf Schad-Software, oder infizierte Seiten zu transportieren und an möglichst viele Empfänger zu bringen. Beim so genannten Driveby-Spam ist das anders. Hier wird der Virus gleich mitgeschickt und zwar nicht als Anlage – als z.B. als ausführbare .exe-Datei -, sondern als sich selbst ausführbaren Viren-Installer. Diese Malware-emails leiten Informationen im html-Format weiter und könen im Code Ausführungen enthalten, die man nicht sehen kann. Das im Code enthaltene Java-Script wird durch Öffnen der Mail aktiv und installiert den Virus auf dem rechner des Empfängers. Aktuell wird der Virus mit dem betreff “Banking Security update” versendet. Wer auf der sicheren Seite Mails empfangen will sollte sich auf den Empfang von Mails im text-Format beschränken und HTML-Mails durch die Grundeinstellung z.B. unter “Extras” im Outlook aussperren. Einmal empfangene Mails mit dubiosen Betreffs nicht öffnen.

Hier den Originalartikel über driveby-spam lesen

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Die Regeln stehen noch nicht fest aber ich denke, dass das nicht rückwirkend geht. Lg...
  • Marius Krehan: Ich habe schon einmal Ärger mit VW bezüglich eines defekten Motors gehabt t5 180...
  • Jonas: Hallo Wir haben im April 2018 einen Neuwagen bestellt. Auslieferung ist für November...
  • Romana: Ich habe das Problem mit der T&E Net Services GmbH, hinterlegt war paypal als...
  • Meike: In diesem Fall wird nicht viel zu holen sein bei den Geschäftsführern. Dafür reden wir...