Staatsanwaltschaft Hamburg befragt Belleros-Opfer

/ 24.05.2017 / / 160

Die Staatsanwaltschaft Hamburg führt offensichtlich ein Ermittlungsverfahren gegen verantwortliche Personen im Zusammenhang Belleros/99downloads. Mehrere Opfer wurden angeschrieben und gebeten, einen beigefügten Fragebogen auszufüllen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen, durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

Der Brief im Wortlaut: “In Rahmen der Ermittlungen konnte festgestellt werden, dass Sie sich mit einer Beschwerde gegen Rechtsanwalt Sven S. an die Hanseatische Rechtsanwaltskammer Hamburg gewandt hatten. Die Kammer hatte Ihr Beschwerdeschreiben an die Staatsanwaltschaft Hamburg weitergeleitet. Nach Sachlage kommen Sie als mögliche/r Geschädigte/r und Zeugin/e in Betracht. Deshalb sollen Sie zu diesem Sachverhalt gem. §§ 52/55text StPO zeugenschaftlich vernommen werden. Aus zeitlichen Gründen soll die Vernehmung jedoch mittels Fragebogen erfolgen.”

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: 7 Kommentare
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter:

7 Kommentare zu “Staatsanwaltschaft Hamburg befragt Belleros-Opfer”

  1. Mel Monroe sagt:

    Ich wurde schon vor einigen Monaten auf Grundlage des Fragebogens befragt.

    Ich habe mich damals außerdem an die Postbank gewendet und über die Machenschaften des Herrn B. aufgeklärt. Scheint ja geholfen zu haben, wenn er jetzt ne neue Bank hat 😉

  2. Arnold Völker sagt:

    Hallo,
    auch ich wurde von Balleros, bzw, 99opendownload über ein halbes Jahr mit Mahnungen genötigt. Habe aber nicht bezahlt. DAcht das ist nun vorbei. Nun kommt eine Firma Firma Antassia in Mainz mit einer ähnlichen Masche daher. Woher die wohl mein Adresse hat kann ich mir denken, doch woher diese meine neue e-mailadresse hat ist mir unklar, denn die gabe ich niemanden mehr der sich nicht bei mir als bekannt erwiesen hat. Es könnte höchstens sein, dass die diese aus irgendeinem Verkaufsforum ( ebay,sperrmüll u.a,herausgeholt haben. Das würde bedeuten, dass man künftig in keinen Foren egal was oder wer das ist, der diese Angaben diese Art verlangt, also e-mailadressse, Wohnort, Telefon verlangt, Abbrechen und keine Daten geben!
    Damit wäre eigentlich das Internet tot.

    Grüße
    Arno

  3. Petra Funke sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich werde seit Juni 2009 von Sven S.in unregelmässigen Abständen mit Mahnungen per E-Mail und Post traktiert.Einen Tag nach versentlichen Eintrag beim Downloadportal hatte ich den Vertrag per E-Mail bereits wieder gekündigt,10Tage später dann erneut per Einschreiben.Auf die Schreiben wurden immer nur formlose Antwortschreiben mit Drohungen geschickt,diese Schreiben sind mehrfach im Internet zu lesen,die bekommen alle.Antworten waren aber auch nötig da fast jedesmal eine neue Bankverbindung besteht,und seine Forderung einmal sogar geringer wurde.Aktuelles Schreiben mit Pfändungsgrohung vom 21.10.2009 mit neuer Bankverbindung.Aktuell also:Volksbank Osterbg-Luechow-Dannenbg .Ich habe auf keine Schreiben mehr reagiert hoffe das diesem Sven S.bald gerichtlich begegnet wird.
    Mit freundlichen Grüßen
    Petra F.

  4. Bernd Koch sagt:

    bin ebenfalls Opfer dieser Firma. Habe aber gestern gegen Belleros Strafanzeige gem. §§ 263a in Vebr. mit 23 StGB gestellt. Sollte sich Herr “RA” S. noch einschalten, werde ich auch hier jur. vorgehen.

    Bernd Koch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961