Urteil gegen fingierte Gewinnspiele

/ 09.06.2008 / / 33

Der Bundesgerichtshof hat mit einemaktuellen Urteil den Schutz von Verbrauchern gegen fingierte Gewinnspiele verbessert. Unternehmern, die mit falschen Prämienversprechen auf Kundenfang gehen, drohen drastische Strafen bis zum Gefängnis. Außerdem kann der Fiskus künftig leichter auf den Erlös aus dubiosen Geschäften zugreifen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

“Wir zeigen nicht nur die gelbe Karte, wir zeigen die rote Karte”, so wird BGH-Richter Armin Nack in der Presse zitiert. Mit dem Urteil wurde der Schuldspruch gegen drei Geschäftsleute aus Baden, die über eine Firma in Schutterwald – Baden-Württemberg – die fingierte Gewinnbriefe gezielt an ältere Menschen verschickt und dadurch ihren Umsatz angekurbelt hatten. “Offizielle Gewinnmitteilungen” über Autos, Fernseher oder Barschecks wurden nie eingehalten (Az: 1 StR 166/07, 30. Mai 2008)

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Niko: Hallo zusammen, würde gerne gegen dieses Unternehmen vorgehen. Hab auch das selbe Problem...
  • Frank Wagner: hallo Habe einen Vito 116 bestellt Fahrzeug ist auch da und wird aber nicht...
  • Gehts denn noch?: Insolvenz in Eigenverantwortung – geht’s noch? Googeln die mal beim...
  • Marcus Schmitt: Guten Tag, wir waren etwas überrascht von dem dargestellten Sachverhalt, da wir...
  • Jürgen Hartenstein: Frage ich gerade, wer keine Ahnug hat und wer besser die Fresse gehalten...