MASTERCARD Kreditkarte: Keine Zahlung ohne Beleg

/ 25.04.2008 / / 417

Besonders schlau kam sich eine rheinische Sparkasse vor, die ihren Kunden mit einer MASTERCARD-Kreditkartenrechnung belastete, obwohl dieser gar keinen Kartenbeleg unterschrieben hatte. So nicht, urteilte das Amtsgericht Krefeld (3 C 299/06, rechtskräftig) in einer von STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE erstrittenen Entscheidung von grundsätzlicher Bedeutung. Ohne den Originalbeleg gibt es kein Geld. Gibt der Verbraucher dem Hotelier beim Einchecken die Kartennummer bekannt, berechtigt dies die Sparkasse noch nicht zur Kontobelastung.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Der Krefelder Amtsrichter setzt damit einer Fehlentwicklung nicht nur bei MASTERCARD, sondern auch bei anderen Kreditkartenfirmen einen Riegel vor. Beim Einchecken ins Hotel und der Buchung über das Internet wird inzwischen fast regelmäßig die Kreditkartennummer erfragt. Diese soll als nicht näher beschriebene “Garantie” dienen oder der Zweck der Abfrage wird gar nicht erst erläutert. Die Rechnung wird anschließend vom Konto abgebucht, ohne das der Kunde einen Beleg unterschreibt und so der Rechnungshöhe zustimmt. Dies führt dann zu Problemen, wenn der Kunde den abgebuchten Rechnungsbetrag als überteuert reklamieren will. Die Kartenfirma oder die kartenausgebende Bank fühlen sich dann nicht für zuständig und verweisen den Kunden unmittelbar an den Hotelier, wenn er etwas zu reklamieren hat. Sitzt dieser im Ausland, wird die Reklamation kaum von Erfolg gekrönt. Bei der MASTERCARD-Abbuchung der Sparkasse bestanden STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE auf Vorlage eines vom Kunden unterschriebenen Kartenbelegs. Denn nur dieser kann die Richtigkeit der Abbuchung beweisen. Die Sparkasse legte dem erstaunten Kunden jedoch nur seine Hotelanmeldung vor, auf die der Hotelier die beim Einchecken mitgeteilte Kreditkartennummer kopiert hatte. Der Sparkasse reichte diese selbstgebastelte Kopie für den Geldeinzug. Das Amtsgericht Krefeld stellt dagegen zutreffend fest, dass im Streitfall die Vorlage eines originalen Kartenbelegs notwendig ist und verurteilte die Sparkasse zur Rückzahlung des abgebuchten Kreditkartenbetrags.

STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE empfehlen, sich unklare Kreditkartenabbuchungen nicht gefallen zu lassen. Das Gesetz sieht vor, dass beim missbräuchlichen Karteneinsatz die kartenausgebende Bank keinen Anspruch auf Erstattung der Aufwendungen hat. Dieser wichtige Verbraucherschutz muss durchgesetzt werden. Gerade bei der missbräuchlichen Verwendung von Kreditkartennummern im Internet kann der Schaden nicht zu Lasten des Karteninhabers gehen. Legt die Bank keinen unterschriebenen Beleg vor, kann sie kaum beweisen, dass der Karteninhaber die Zahlung als richtig genehmigt hat.

© STRUBE FANDEL RECHTSANWÄLTE

HERZOGSTR. 1
40217 DÜSSELDORF
TEL 0211-323 8484
FAX 0211-323 8485

e-mail kanzlei (at) strube-fandel.de

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Dies & das Schlagwörter: /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961