Handshake im Internet

/ 16.04.2008 / / 116

Die Einführung eines so genannten „Handshake“ (schriftliche Bestätigung) soll in Zukunft das unbemerkte Abschließen von Abo-Verträgen im Internet verhindern. Die rheinland-pfälzische Verbraucherschutzministerin Margit Conrad sieht darin eine Möglichkeit, gegen untergeschobene Internet-Verträge vorzugehen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Unzureichend ist ihrer Ansicht nach der Vorschlag des Bundesverbraucherschutzministeriums, die Preisangabe bei Internetangeboten direkt neben dem Bestellbutton vorzuschreiben. Sie forderte in einem Schreiben an Bundesjustizministerin Brigitte Zypries und Bundesverbraucherminister Horst Seehofer zusätzlich die Unwirksamkeit von Verträgen, die auf der Grundlage unklarer Preisangaben zustande gekommen sind.

Nach Schätzungen der Verbraucherzentralen werden Verbraucherinnen und Verbrauchern monatlich 22 000 versteckte Abonnementverträge im Internet untergeschoben. Als Köder dienen Gewinnspiele oder vermeintliche Gratisangebote. Angaben zu den Kosten tauchen oft kaum lesbar in den allgemeinen Geschäftsbedingungen oder am Ende der Seite auf. Dass sie ein kostenpflichtiges Abonnement abgeschlossen haben, erfahren die Betroffenen oft erst mit der Rechung.

Für sie wurde das Beratungsangebot der Verbraucherzentrale ausgeweitet. Geschädigte können sich unter 01805 / 60756060 (Festnetzpreis 14 ct/Min.) informieren.

Wenn Margit Conrad sich durchsetzt, muss der Anbieter dem Internetkunden vor Vertragsabschluss eine Information über die wesentlichen Vertragsbestandteile wie Kosten, Leistung und Laufzeit des Abonnements zusenden. Erst mit der schriftlichen Bestätigung des Kunden – gegebenenfalls per E-Mail – kommt der Vertrag zustande. Sind die Kosten des Angebots nicht deutlich sichtbar neben dem Anmelde- oder Bestätigungsbutton platziert, soll der Vertrag unwirksam bleiben.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Ein Kommentar zu “Handshake im Internet”

  1. Ingrid Schmallenberg sagt:

    Vielen Dank für die Information – hab gleich bei der Verbraucherzentrale angerufen, weil ich auch zu den Abo-Opfern gehöre. In der Weihnachtszeit fröhlich viele Kläppchen geöffnet u. mich dementsprechend häufig auf den entsprechenden Seiten angemeldet. Nun soll ich 50 Euro an “Online Service Ltd.” in Hanau bezahlen und weiß nicht einmal, für welche Art Service…
    Der Tipp des Experten: Ruhig bleiben, vorgedruckten Brief absenden (unter http://www.vz-rlp.de)und abwarten.
    Mit “Handshake” wär das nicht passiert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Maik: Auch bei mir gibt es keine Rückmeldung auf das anwaltliche Schreiben seitens VW. Ich finde...
  • Tom: Nach den Informationen werde ich einen Teufel tun und freiwillig kein Update machen lassen....
  • Toni Krause: Ich wusste, dass das Brandschutzkonzept eine Rauchabzug- und Löschanlage beinhaltet....
  • Emma: Mein Kollege hat sich bei seinem Kaufvertrag beraten lassen. Er meinte, dass es wohl einige...
  • Heiner: Nach Rücksprache mit einem Anwalt, habe ich mich für das Update entschieden. Nach...