EUROWINGS-Kunden können Rücklastschriften zurück fordern

/ 10.11.2017 / / 654

Kunden des Billigfliegers “Germanwings” können ab sofort und rückwirkend für drei Jahre gezahlte Rücklastschriften zurück fordern. Das Landgericht Dortmund hatte entsprechend entschieden und den Einspruch gegen eine Unterlassungsklage abgewiesen, das Oberlandesgericht Hamm hat dieses Urteil in einer mündlichen Verhandlung jetzt bestätigt.

Hier veröffentlichen

Sie sind von diesem Thema betroffen?

Verbraucherschutz.tv steht in engem Kontakt zu Rechtsanwälten und Rechtsanwältinnen, die zu diesem Thema bereits tätig waren und Mandanten deutschlandweit vertreten.

Rechtsanwältin Zuhal Canpalat von www.wcb-recht.de aus Dortmund: “Wichtig für die Verbraucher ist, dass sie die von ihnen gezahlte Rücklastschrift in Höhe von 50,00 Euro in der nichtverjährten Zeit der letzten drei Jahre zurückfordern können.” Und weiter: Alle anderen, die vor diesen letzten drei Jahren die Zahlung vorgenommen haben, haben schlichtweg Pech gehabt, so die Rechtsanwälte Wegmann, Canpalat und Brinkmann aus Dortmund, die die Verbraucherschutzzentrale NRW vor Gericht vertraten.

Germanwings hatte bei Rückbuchungen von Lastschriften eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 50 Euro erhoben. Die Verbraucherschutzzentrale hatte vor dem LG Dortmund darauf beharrt, dass die entsprechende Klausel in den allgemeinen Beförderungsbedingungen unwirksam sei. Es fehle schlichtwweg an einer Anspruchsbegründung und auch das Fehlen einer Mahnung wurde bemängelt.

Schon 2006 hatte das Landgericht Dortmund Eurowings auf Unterlassung verklagt – bei Meidung eines Ordnungsgeldes in Höhe von 250.000 Euro. Das Landgericht in Dortmund hatte den Antrag auf Abweisung der Unterlassungsklage abgewiesen und nun am 31. Januar 2008 auch von der nächst höheren Instanz (OLG Hamm) Rückendeckung erhalten.

Germanwings hatte im Verfahren vorgerechnet, dass Kosten in Höhe von über 50 Euro entstehen,dies hatte der Kläger mit Hinweis auf branchenübliche Bearbeitungsgebühren in Höhe von nicht über 25 Euro entkräftet. Außerde wurden Fehler bei der Berechnung des Verwaltungsaufwandes aufgezeigt. Aufgrund der nicht ersatzfähigen Kosten stufte man die Pauschale insgesamt als unwirksam ein.

Artikel von
RAin Zuhal Canpalat
Hansastraße 7 – 11
44 137 Dortmund

Telefon: 0231 / 7 21 49 13
Telefax: 0231 / 7 21 49 26
Email: canpalat (at) wcb-recht.de
www.wcb-recht.de

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen, durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher 1
Kategorien: Freizeit & Reisen Schlagwörter:

Ein Kommentar zu “EUROWINGS-Kunden können Rücklastschriften zurück fordern”

  1. HiPPiE sagt:

    Das ist aber made in Uralt.

    Momentan vermag der Kunde garnichts zurückzufordern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961