PM Pro Media Ltd.

PM Promedia Ltd. – Wie reagieren auf die Forderung?

/ 11.07.2024 / / 18

Sie haben Post von der PM Promedia Ltd., Poststraße 33, 20354 Hamburg, bekommen? Dann die schlechte Nachricht zuerst: Sie sind offensichtlich Opfer einer klassischen Abofalle geworden, die das Unternehmen Gewerbetreibenden, Freiberuflern und Selbstständigen stellt. Allerdings: An der Kostenpflichtigkeit kann gezweifelt werden. Die Münchner Kanzlei LoschelderLeisenberg zeigt Wege auf, wie man sich gegen die Forderungen dieser Abofalle wehren kann.

Daniel Loschelder

Jetzt Kontakt zu Daniel Loschelder aufnehmen

Rechtsanwalt Daniel Loschelder ist Fachanwalt für Gewerblichen Rechtschutz und IT-Recht bei Loschelder Leisenberg in München.

Die wettbewerbsrechtlich aufgestellte Kanzlei engagiert sich in der Abwehr unberechtigter Forderungen gegenüber Gewerbetreibenden.


Loschelder Leisenberg
loschelder@ll-ip.com
089 38 666 070

Allgemeine Versicherung

Daniel Loschelder, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz und IT-Recht: “Schaut man sich das Netzwerk des Unternehmens an, dann tauchen immer wieder die gleichen Namen auf. Auch bei der pro Media LTD und deren unberechtigter Forderung ist davon auszugehen, dass hier nicht die Dienstleistung, sondern nur das Durchsetzen der Forderung im Vordergrund steht!” PM Promedia LTD wird durch den Director Gary Shepheard vertreten, der auch Director der Media Service Center Ltd, die mit dem gleichen Geschäftsmodell ans schnelle Geld kommen will.

Die Hamburger Adresse der Limited ist lediglich ein Briefkasten, der als Teil des Geschäftsmodells einen “deutschen Standort” vorgaukeln soll. Einen Ansprechpartner für Beschwerden wird man hier vergeblich suchen, auch ein Büro, in dem die verkaufte Dienstleistung erarbeitet wird, gibt es nicht – wozu auch? Loschelder: “Für den angebliche Eintrag in ein Branchenregister und die Verwaltung einer fiktiven Anzeige braucht man keine IT-Abteilung, die paar Adressen kann man in der Mittagspause verarbeiten.”

Der Ablauf ist klassisch: Ein an sich unerlaubter Werbeanruf öffnet sie Tür. Angeblich geht es um einen Anzeigenvertrag mit einem lokalen Anzeigenblatt – hier fehle nur noch die Unterschrift, sonst würde die bereits geschaltete Anzeige nicht erscheinen können.

Da kleine Mittelständler oft in solchen Blättern werben und oft unter Zeitdruck stehen, fällt der Betrug oft nicht auf. In einem anschließend zugesandten Fax wird wieder die Zustimmung zu einer Vertragsanbahnung erschlichen. Der Kunde selbst geht davon aus, es gehe immer noch um die besprochene Anzeige im Anzeigenblättchen.

Die Callcenter-Agents gehen dabei sehr clever vor, wie in der Kanzlei von zahlreichen Betroffenen erfahren konnte. Loschelder: “Die Täter sind gut vorbereitet und der Verdacht, abgezogen zu werden, kommt den Opfern meist viel zu spät!”

Die böse Überraschung verbirgt sich im Kleingedruckten. Hier wird ausgeführt, dass hiermit mehrere Auflagen zu horrenden Preisen bestellt werden. Sehr viel Geld für eine unserer Meinung nach völlig unmaßgebliche Gegenleistung.

Endgültige Klarheit gibt es dann, wenn die Rechnung der PM Promedia Ltd. ins Haus flattert. Diese darf man nicht ignorieren, denn durch Fristablauf kann es zu pfändbaren Ansprüchen kommen. Der Forderung muss widersprochen werden, denn Teil des Geschäftsmodells ist es, dass die gesetzlichen Fristen verpasst werden und die Forderung damit endgültig rechtens wird, unabhängig von der Qualität der Dienstleistung. Viele Opfer zahlen und denken, dass es damit erledigt wäre: Leider nicht, denn die Verträge verlängern sich automatisch und gehen ohnehin von einer zweijährigen Laufzeit aus.

Loschelder: “Der Vertrag muss wirksam gekündigt werden, damit dieser sich nicht weiterhin verlängert. Ein Widerruf, der sich auf Verbraucherrecht bezieht, greift nicht, da es dieses Rücktrittsrecht im Geschäftsverkehr nicht gibt!” Eine rechtssichere Anfechtung ergibt sich unserer Rechtsauffassung nach wegen arglistiger Täuschung. Hier kommt einer funktionieren Abwehrstrategie entgegen, dass die Vertragsanbahnung durch einen unerlaubten Werbeanruf zustande kam. Ein wirklich scharfes Schwert ist das aber nicht, denn zwar sind Coldcalls unerlaubt, daraus entstehende Verträge aber nicht grundsätzlich unwirksam.

Wer sich nicht professionell um die Forderungsabwehr kümmert, bekommt es sehr schnell mit Inkassoschreiben und der Androhung von Mahnbescheiden und Schufa-Einträgen und Klagen zu tun. Lohschelder: “Zahlungsunwillige Kunden werden massiv und andauernd bearbeitet. Die Hoffnung, dass man das Aussitzen kann schwindet…!”

Im Rahmen der anwaltlichen Forderungsabwehr übernimmt die Kanzlei die komplette Kommunikation mit der PM Promedia LTD, das schont die Nerven und ist unter dem Strich billiger als die Erfüllung der unverschämten Forderungen.

 

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen. Durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

Hier mehr über die PM Pro Media Ltd. erfahren

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen Sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961