Alles zum Thema: Kollektiver Rechtsschutz

Was kostet ein Anwalt im Abgasskandal?

/ 22.05.2020 / / 125

Ein Rechtsanwalt rechnet im Rahmen des Rechtsanwaltsvergütungsgesetz ab und hat in der Gebührenordnung hier einige Freiräume. Grundsätzlich kaum möglich ist eine individuell ausgehandelte Kostenvereinbarung, da diese in einem zivilrechtlichen Streitfall wenig Bestand hätte und die Rechtsanwaltskammer Verstöße gegen die Gebührenordnung auch verfolgen würde bis hin zum Entzug der Zulassung.

weiterlesen

Kollektiver Rechtsschutz – 1und1 Mail&Media GmbH

/ 27.10.2018 / / 3.756

Es ist wirklich ungaublich: Seit Jahren versucht die 1und1 Mail&Media GmbH Gebühren für ein Produkt einzuholen, das niemand haben will, kaum jemand wissentlich bestellt hat und auch kaum einer wirklich brauchen kann, weil es genügend kostenlose Alternativen gibt. Kurzum: Auf dem freien Markt ist dieses lukrtative Produkt wohl kaum zu verkaufen. weiterlesen

Beispiele für kollektiven Rechtsschutz

/ 11.09.2015 / / 90

Immer mehr Rechtsschutzversicherungen ziehen sich aus der Finanzierung von Kapitalanlage-Rekonstruktionen zurück und verweigern insbesondere in Massenschadensfällen Deckungszusagen. Folge daraus wird sein, dass in Massenschadensfällen (Infinus, BWF, S&K, Proven Oil Canada etc) andere Möglichkeiten gefunden werden müssen, um mit wirksamem Rechtsschutz für Waffengleichheit zwischen Anbietern von Finanzmarktprodukten und Verbrauchern zu schaffen. Wir sind Betreiber der Ideensammlung www.kollektiver-rechtsschutz.de und wollen unter dem Dach unserer Initiative www.kapitalschutz.de an dieser Stelle einige Beispiele für kollektiven Rechtsschutz zusammentragen. Sie kennen weitere Beispiele? Bitte Info an info@verbraucherschutz.tv. Vorab: Auch in diesem Bereich gibt es gute und böse Protagonisten. Aber allein die Tatsache, dass es auch Schwarze Schafe gibt sollte niemanden davon abhalten, an das Gute und Sinnvolle von kollektivem Rechtsschutz zu glauben.

  • Kanzlei M. hat Adressen gesammelt und vertritt nun die Interessen einer Anlegergemeinschaft mit 300 betroffenen Mitgliedern. Ein großer Teil der Anleger hat entweder keine Rechtsschutzversicherung,  bekommt keine Deckungszusage oder hat die Rechtsschutzversicherung schon zu oft in Anspruch genommen. Die Kanzlei erstreitet in der Sache ein klares Urteil und konfrontiert die Gegenseite mit der Möglichkeit eines Gesamtvergleichs. Der Vorschlag wird angenommen.
  • Der Finanzdienstleister F. akquiriert über ein bestehendes Vertriebsnetzwerk tausende von widerrufswilligen Lebensversicherungskunden. Die Erstinformation, das gemeinsame Zusammenstellen der Unterlagen, die Erstprüfung und die Finanzierung eines Gutachtens über den entgangenen Nutzen ist für den Kunden kostenlos. Dieser Dienst wird nur im Erfolgsfall berechnet. Dass hier bis zu 40 % Gebühren anfallen bringt natürlich die Kritiker auf den Plan, die ihrerseits am bestehenden System auch nicht bemängeln, dass Rechtsschutz Geld kostet. Der Finanzdienstleister argumentiert, dass über die Erstattung des entgangenen Nutzens am Ende mehr Geld übrig bleibt, als wenn ein Einzelanwalt sich der Sache angenommen hätte.
  • Kanzlei S. sammelt Adressen und bekommt diese über einen Antrag auf Akteneinsicht beim für die Insolvenz einer Kapitalanlage zuständigen Amtsgericht. Die Betroffenen werden angeschrieben und um Interesse an einer zu gründenden Solidargemeinschaft gebeten. Ob diese Anlegergemeinschaft nun etwas kostet oder nicht und ob der Anwalt damit Geld verdient oder nicht, das tut hier nichts zur Sache. Fakt ist, dass ein einzelner Anleger nicht über die Werkzeuge verfügt, eine starke Solidargemeinschaft zu gründen. Auch hier sind die Kritiker schnell am Ball. Unsere Meinung: Wenn der Gesetzgeber der Gruppe keine Möglichkeiten gibt, sich im Kollektiv zu wehren.
  • Insolvenzverwalter K. hat es mit zigtausenden von klagewilligen Anlagebetrugsopfern zu tun. Er sucht den Kontakt zu einem Rechtsdienstleister, der als “Gemeinsamer Interessenvertreter“ die Interessen der gesamten Gruppe vertritt und die Solidargemeinschaft organisiert.

 

Kollektiver Rechtsschutz

/ 11.03.2016 / / 361

Hinter dem Begriff “Kollektiver Rechtsschutz” verbirgt sich eine EU-Initiative, mit der es Verbrauchern in Zukunft einfacher gemacht werden soll, erfolgreich und vor allem finanzierbar für ihr Recht kämpfen zu können. Als Herausgeber von www.verbraucherschutz.tv ist uns kollektiver Rechtsschutz seit fast 10 Jahren ein Bedürfnis, denn wir haben Tag für Tag mit der Machtlosigkeit einzelner Opfer zu tun. Ein besonders gutes Beispiel ist die seit Jahren andauernde Akquise-Methode der 1und1 Mail & Media GmbH als Verantwortliche für den Dienst “web.de”. Hier schlingern Verbraucher unwissentlich vom Gratismodell in eine kostenpflichtige Mitgliedschaft. Eine Einzelperson ist kaum in der Lage, hier für ihr Recht einzutreten. Würden 100.000 Menschen gleichzeitig für ihr Recht eintreten wollen, brächen wohl alle Beteiligten Systeme zusammen.

Ein gemeinsames Vorgehen mehrere Betroffener z.B. gegen Abofallen, Telekommunikationsdienstleiter oder Abmahner würde den Verbraucher im Streit auf Augenhöhe bringen mit Großunternehmen oder abgezockten Dienstleistern bei Wahrung einer mindestens notwendigen Überschaubarkeit.  weiterlesen

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Liebe Leute, ihr könnt euch das Spammen hier echt sparen – eure...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das kann ich hier leider nicht beantworten. Das kann eigentlich nur ein...
  • Wolfgang Rutschow: Wenn in der obersten Geschoßdecke eines Bürohauses eine Aussparung von 4 x 4 m...
  • Peter Buschman: Meine Frau ist seit einiger Zeit oft nicht zu Hause und die Erklärungen scheinen...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das hat auch nichts mit Adblue zu tun – es geht um die Vorstufe,...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961