Urteil gegen finanzen.de

/ 06.06.2024 / / 7

Wer ist eigentlich ein Experte? Ist man ein Experte, nur weil ein Expertenportal einen empfiehlt? Diese Fragen stellte sich das Landgericht Berlin zum Aktenzeichen 3 O 389/22 in der Beurteilung einer Klage gegen das Finanz-Porttal “finanzen.de”.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Ein Anleger, der durch die Tipps eines von finanzen.de empfohlenen Experten rund 50.000 Euro verloren hatte, bekommt den Schaden ersetzt. Das Landgericht Berlin äußerte erhebliche Zweifel an der Qualität des Experten und damit auch an der Vermittlung durch finanzen.de.
Interessant: Den Schaden muss finanzen.de selbst ausgleichen, nicht der Anlageberater. Der musste kurz nach seinem “guten Rat” selbst in die Insolvenz und konnte daher nicht mehr für Schadenersatz herangezogen werden könnte.

Der Kläger hatte seinen Anspruch auf die Vermittlung eines Finanzexperten geltend gemacht. Eine solche Beratung habe aber nicht stattgefunden. Der Tipp hätte keiner unabhängigen Beratungsgesellschaft gegolten, sondern einem Unternehmen mit eigenen finanziellen Interessen. Es wäre keine “auch nur ansatz­weise geeignete Prüfung der Fachkennt­nisse“ vorgenommen worden”. Die vorliegenden Prüfkriterien, die eine Expertenschaft ausmachen sollten, erwiesen sich vor Gericht als erkennbar nutzlos.

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen. Durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

Experten meinen: Dadurch verkommt die Vermittlung zum reinen Datenhandel.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen Sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961