Sicherheit bei Lampen im Haus

/ 05.05.2024 / / 10

Lampen zählen zu den essenziellen Elementen im Haus. Mit ihren vielfältigen Formen und Farben sorgen sie für sanfte Übergange und schaffen Akzente. Aber bei der Installation lauern Schattenseiten, denn von schlecht geprüfter Ware geht Gefahr aus. Daher sollten Verbraucher keine faulen Kompromisse eingehen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Hersteller und Produktinformationen im Blick behaltenDer europäische Markt wird mittlerweile von Billigprodukten aus Fernost überschwemmt. In dubiosen Internetshops versprechen Verkäufer gute Ware für nur wenig Geld. Die entspricht aber nicht immer den Sicherheitsstandards der EU. Generell ist ein kritischer Blick auf Lampen und Elektronikprodukte angebracht. Aufschluss über Prüfverfahren gibt das Etikett auf der Rückseite. Insbesondere das ENEC-Prüfzeichen sollten Verbraucher im Auge behalten. Es bescheinigt dem Produkt umfangreiche Tests durch unabhängige Prüfinstitute. Damit geht es in seiner Bedeutung über das Mindestmaß, das CE-Kennzeichen, hinaus. In geschützten Kammern prüfen die Tester die Lichter auf Herz und Nieren und setzen sie unterschiedlichsten Belastungen aus. So sollen ein ausreichender Brandschutz sichergestellt und Stromschläge verhindert werden. Mit einem Prüfzeichen ist man also auf der sicheren Seite.

Auf etablierte Lichtquellen setzen
Sicherheit zeichnet sich durch technische Standards aus. Letztere sind Gegenstand von politischen Vorgaben und branchenüblichen Einigungen. Das künftige Verbot von Energiesparlampen ist ein aktuelles Beispiel. Künftig bestimmen Leuchtdioden das Bild im Marktgeschehen. In Fachkreisen steht die LED für effiziente Beleuchtung. Hohes Einsparpotenzial macht sie zum effektiven Begleiter in allen Räumen des Hauses. Im Vergleich zu Glühbirnen zählt das Leuchtmittel zu den sichersten, da es kein giftiges Quecksilber enthält. Weiterhin sind auch Halogenleuchten und Co. aus noch vorhandenen Lagerbeständen erhältlich. Gegenüber den Leuchtdioden zeigen sie sich im Nachteil, was Energieeffizienz und Langlebigkeit angeht. Dennoch haben die Lampen aufgrund des oft angenehm empfundenen Lichts ihre eigenen Anhänger. Wofür sich die Verbraucher letztlich entscheiden, ist deshalb Geschmackssache. Insgesamt bilden Leuchtdioden aber das beste Preis-Leistungs-Verhältnis ab.

Achtung vor Überlastung des Netzes
Billiges Material stellt eine Gefahrenquelle für Privathaushalte dar. Ferner lauern Risiken durch die falsche Handhabung von Elektrizität. Mit einigen Vorkehrungen lässt sich die Gefahr aber auf ein vertretbares Minimum reduzieren. Zum einen empfiehlt es sich, Steckdosen regelmäßig von Staub zu befreien und zu entlüften. Außerdem dürfen Mehrfachstecker nicht überlastet werden, weil dies einem Kurzschluss vorbeugt. Im Zweifelsfall also lieber eines der Geräte entkoppeln und separat ans Stromnetz anschließen. Andererseits ist auf eine fachkundige Installation zu achten, sofern man die Glühbirnen mit Lüsterklemmen anschließt. Durch falsche Handgriffe droht ein potenziell gefährlicher Stromschlag. Ansonsten zählt der gesunde Menschenverstand. Stecker lassen sich im Vorfeld auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüfen. Ist ein lautes Brummen zu hören oder riecht das Kabel verkokelt, ist die Leiste unverzüglich auszuschalten. Gleiches gilt für Funken. Gerade in Nassbereichen wie der Küche oder dem Bad sollten sich die Steckdosen außerhalb der Nähe des Wasseranschlusses befinden.

Kein Grund zur Panik
Erfreulicherweise droht in der Mehrzahl der Fälle keine Gefahr. Zahlreiche Leuchtmittel und Lampen gelten als sicher, effizient und erfüllen ihre Ziele vorbildlich. Schwarze Schafe in der Branche sollten dieses Bild nicht trüben. Dennoch ist Skepsis und eine gründliche Überprüfung der Produktmerkmale angebracht. Schließlich zahlt die sich nach dem Kauf aus.

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen. Durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

 

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen Sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961