Was ist Betrug? – § 263 Betrug im deutschen Strafgesetzbuch (StGB):

/ 02.01.2024 / / 2

Der Straftatbestand des Betrugs gemäß § 263 des Strafgesetzbuchs (StGB) bezieht sich auf die absichtliche Täuschung einer Person mit dem Ziel, einen Vermögensvorteil zu erlangen, sei es für sich selbst oder für einen Dritten. Der Betrug kann durch verschiedene Mittel begangen werden, einschließlich falscher Darstellungen, Verschweigen von relevanten Informationen oder anderer betrügerischer Handlungen.

Fabian Fritsch

Anwalt-Tipp:

Fabian Fritsch - Hafencity/Hamburg

Fabian Fritsch ist in der Hamburger Hafencity Ihr juristischer Ansprechpartner für alle Themen rund um nationale und internationale Zahlungsdienste - insbesondere zu Sperrung von Accounts z.B. von Amazon, Paypal oder ebay. Als auf Zahlungsdienste spezialisierter Anwalt regelt er auch Sperrungen von Bankkonten wegen des Verdachts der Geldwäsche. Sein Tipp: "Ausländische Anbieter reagieren nicht auf Beschwerdebriefe, ohne anwaltlichen Druck und eine Einstweilige Verfügung geschieht selten etwas. Auch in Sachen "Zulässigkeit von AGB" finden Mandanten in der Hamburger Hafencity einen kompetenten Ansprechpartner. Im Verbraucherrecht engagiert sich Fabian Fritsch im Rahmen der Abwehr von ungerechtfertigten Forderungen gegenüber abgezockten Verbrauchern.


Kanzlei Hafencity Fabian Fritsch
fritsch@kapitalschutz.de
0800 000 1963

Die Grundelemente, die erfüllt sein müssen, damit ein Verhalten als Betrug nach § 263 StGB betrachtet wird, umfassen:

  1. Täuschung: Es muss eine absichtliche Irreführung oder Täuschung vorliegen, die das Opfer dazu bringt, eine falsche Vorstellung zu haben.
  2. Vermögensverfügung: Das Opfer muss infolge der Täuschung eine Verfügung über sein Vermögen treffen, was zu einem Vermögensschaden führt.
  3. Vorsatz: Der Täter muss vorsätzlich handeln, das bedeutet, er muss die Täuschung beabsichtigen und sich der möglichen Konsequenzen bewusst sein.

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen, durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

Die Strafen für Betrug gemäß § 263 StGB können Geldstrafen oder Freiheitsstrafen sein, abhängig von der Schwere des Falls und dem entstandenen Schaden. Es handelt sich um eine wichtige Vorschrift, die darauf abzielt, das Vertrauen in wirtschaftliche Transaktionen zu schützen und betrügerische Handlungen zu ahnden.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961