Benziner in Abgasskandal verwickelt – Audi und Porsche im Fokus

/ 26.08.2020 / / 23

Der Abgasskandal weitet sich bei den VW-Töchtern Audi und Porsche auch auf Benziner aus. Während ein Gerichtsgutachten und Recherchen des SWR eine illegale Abschalteinrichtung bei einem Audi Q5 mit Benzinmotor vermuten lassen, meldete Porsche einen solchen Manipulationsverdacht bei Benzinern selbst dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA), der Staatsanwaltschaft Stuttgart und US-Behörden.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Ein kurzer Rückblick: Erst am 25. Mai 2020  hatte der Bundesgerichtshof für Klarheit im Dieselskandal um Fahrzeuge mit dem Motor EA 189 gesorgt. Der Skandalmotor verfügte über eine Zykluserkennung und schaltete auf dem Prüfstand in einen anderen Modus, so dass weniger Abgase ausgestoßen und Grenzwerte eingehalten wurden. Im Straßenverkehr wechselte der Motor in einen anderen Modus, was zu einem deutlichen erhöhten Emissionsausstoß führte. Der BGH stellte klar, dass VW die Kunden durch die Verwendung einer illegalen Abschalteinrichtung vorsätzlich sittenwidrig geschädigt hat und zum Abgasskandal verpflichtet ist.

Nun liegt der Verdacht nah, dass die VW-Tochter Audi auch bei Benzinern eine solche Prüfstandserkennung verwendet hat. Ein unabhängiges Gutachten, dass das Landgericht Offenburg in Auftrag gegeben hat, belegt den Verdacht einer Zykluserkennung bei einem Audi Q5. Die Steuerungssoftware erkennt dabei, dass das Auto sich auf dem Rollenprüfstand befindet, wenn sich die Räder drehen, aber das Lenkrad nicht bewegt wird. Dann wird in einen sauberen Prüfmodus geschaltet und die Abgaswerte reduziert.

Wird das Lenkrad dann um 15 Grad oder mehr eingeschlagen, ist der Testmodus für die Steuerungssoftware beendet und die Funktion wird deaktiviert. Mit dem Ergebnis, dass deutlich mehr Abgase ausgestoßen werden, wie das Gutachten belegt. „Im Ergebnis ist das eine klassische Prüfstandserkennung, wie sie aus dem Dieselskandal bekannt ist. Derartige Abschalteinrichtungen sind illegal“, sagt Rechtsanwalt Frederick M. Gisevius, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Dazu passen interne VW-Dokumente, die dem SWR vorliegen. Dort ist bei Benzinern mit dem Automatikgetriebe AL 551 von einer „zyklusnahen Bedatung“ die Rede. Dabei sei dem KBA die konkrete Lenkwinkelerkennung nicht bekannt. „Es deutet alles darauf hin, dass eine illegale Abschalteinrichtung vor den Behörden verschleiert werden sollte“, so Rechtsanwalt Gisevius.

Porsche verhält sich etwas anders als die Konzernschwester und hat den Manipulationsverdacht bei Benzinmotoren der Baujahre 2008 bis 2013 selbst den Behörden gemeldet. So wurden wahrscheinlich Änderungen an der Software und Hardware vorgenommen, nachdem das KBA die Typengenehmigung bereits erteilt hatte. „Das bedeutet, dass den betroffenen Fahrzeugen die Zulassung nachträglich wieder entzogen werden könnte und sie illegal auf der Straße unterwegs sind“, sagt Rechtsanwalt Gisevius.

Bestätigt sich der Verdacht illegaler Abschalteinrichtungen bei Porsche und Audi dürfte der Rückruf des KBA für die betroffenen Fahrzeuge folgen. „Einen Rückruf müssen betroffene Audi- und Porsche-Kunden nicht abwarten. Sie können schon jetzt ihre rechtlichen Möglichkeiten prüfen lassen“, erklärt Rechtsanwalt Gisevius.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Hans Schubert: Habe nun meine Angebot erhalten, Interessantes Konzept aber m.E. liegt der...
  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...
  • Udo Schmallenberg: Der EuGH hat da heute Fakten geschaffen und das Thermische Fenster für...
  • Bernhard C. Witolla: Ich klage ebenfalls gegen Daimler wegen des Thermofensters. Meine Klage...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961