Rückruf Opel Corsa und Opel Adam wegen zu hoher Stickoxid-Werte – Benziner betroffen

/ 17.06.2019 / / 296

Opel spielte im Abgasskandal bislang eher eine Nebenrolle. Das könnte sich jetzt ändern. Der Autobauer muss Modelle des Opel Corsa und Opel Adam zurückrufen, weil der Grenzwert für den Stickoxid-Ausstoß überschritten wird. Betroffen sind allerdings nicht die Dieselmotoren, sondern die Benziner.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Unter der Referenznummer 8643 hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) den Rückruf für den Opel Adam und Opel Corsa der Baujahre von 2018 bis 2019 mit 1,2 Liter- und 1,4 Liter-Ottomotoren angeordnet. Begründung: Überschreitung des Euro-6d-Temp-Grenzwertes für Stickoxide. Laut der „Bild am Sonntag“ soll der Grenzwert „gravierend“ überschritten werden. Bei den Modellen soll nun ein Software-Update durchgeführt werden, damit die Grenzwerte für den Stickoxid-Ausstoß eingehalten werden. Betroffen sind nach Angaben des KBA weltweit rund 209.000 Fahrzeuge, von denen ca. 54.000 in Deutschland zugelassen sind.

Opel selbst hatte schon vor rund zwei Monaten auf eine Fehlfunktion hingewiesen. Dabei soll es um einen Fehler an der Lambda-Sonde gehen. Opel wollte das Problem durch ein Software-Update freiwillig beheben. Nun ist daraus ein verpflichtender Rückruf durch das KBA geworden. Weder Opel noch das Bundesverkehrsministerium wollten sich bislang detaillierter zu dem Rückruf äußern.

„Opel rutscht durch den Rückruf wieder tiefer in den Abgasskandal und vor allem rücken nun auch die Benziner verstärkt in den Blickpunkt“, sagt Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung. Bislang hatte Opel wegen Abgasproblemen Modelle des Zafira, Cascada und Insignia zurückrufen müssen. Dabei handelte es sich allerdings um Diesel-Fahrzeuge. Bei den Kleinwagen sind nun der Adam und Corsa als Benziner betroffen.

Bei den Fahrzeugen soll nun ein Software-Update aufgespielt werden. Welche Auswirkungen dies auf den Motor haben wird, ist ungewiss. „Allerdings dürfte klar sein, dass die Fahrzeuge einen Sachmangel aufweisen und die Käufer einen Anspruch auf Nachbesserung haben. Kann der Mangel nicht behoben werden oder treten durch das Update andere Mängel auf, können auch Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden“, so Rechtsanwalt Dr. Hartung, Kooperationsanwalt der IG Dieselskandal.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abgasskandal Schlagwörter: / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Liebe Leute, ihr könnt euch das Spammen hier echt sparen – eure...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das kann ich hier leider nicht beantworten. Das kann eigentlich nur ein...
  • Wolfgang Rutschow: Wenn in der obersten Geschoßdecke eines Bürohauses eine Aussparung von 4 x 4 m...
  • Peter Buschman: Meine Frau ist seit einiger Zeit oft nicht zu Hause und die Erklärungen scheinen...
  • Udo Schmallenberg: Hallo, das hat auch nichts mit Adblue zu tun – es geht um die Vorstufe,...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961