Diesel-Fahrverbote in Berlin voraussichtlich ab 1. Juli

/ 19.03.2019 / / 22

Diesel-Fahrverbote in Berlin werden im Sommer Realität. Diesel-Fahrern drohen dann voraussichtlich auf 15 Streckenabschnitten in der Hauptstadt Fahrverbote.

Hilfe im Abgasskandal

Jetzt Kontakt zur IG Dieselskandal aufnehmen

Die IG Dieselskandal recherchiert im Abgasskandal und trägt die Erfahrungen von über 2000 Mitgliedern zusammen.

info@ig-dieselskandal.de
0800 000 1961

Das Verwaltungsgericht Berlin hatte bereits im vergangenen Oktober entschieden, dass Fahrverbote ab Mitte 2019 eingeführt werden müssen, denn der Grenzwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft wird in der Hauptstadt zum Teil deutlich überschritten. Anders könne die Belastung der Luft mit gesundheitsschädlichen Stickoxiden nicht reduziert werden, so das Verwaltungsgericht. Das Land Berlin müsse dementsprechend einen neuen Luftreinhalteplan vorlegen, in dem auch Fahrverbote für Diesel bis zur Schadstoffklasse Euro 5 berücksichtigt werden.

Der Senat hat den neuen Luftreinhalteplan nun vorgelegt. Der Entwurf sieht Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge mit den Abgasnormen Euro 1 bis Euro 5 auf 15 Straßenabschnitten in Berlin vor. Die Fahrverbote werden voraussichtlich am 1. Juli in Kraft treten. Betroffen sind u.a. auch Abschnitte der Leipziger Straße und der Friedrichstraße im Zentrum der Hauptstadt. Durch die Fahrverbote soll die Luftqualität verbessert und die Grenzwerte eingehalten werden. Die Belastung lag im vergangenen Jahr im Jahresmittel bei 46 Mikrogramm, 2017 waren es noch 51 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft.

Neben Diesel-Fahrverboten soll es auch zahlreiche Tempo-30-Zonen geben, um die Luftqualität in Berlin zu verbessern. Ob die Maßnahmen wie geplant umgesetzt werden, wird der Senat erst im Mai entscheiden.

„Auch wenn derzeit wieder viel über Grenzwerte diskutiert wird, werden sich Fahrverbote auf Dauer nicht vermeiden lassen. Das gilt nicht nur in Berlin, sondern auch für andere deutsche Städte wie z.B. Hamburg, Stuttgart oder Essen. Diesel-Fahrer werden in noch weiteren Städten mit erheblichen Einschränkungen rechnen müssen“, sagt Rechtsanwalt Dr. Gerrit W. Hartung, Kooperationsanwalt der IG Dieselskandal.

Betroffene Diesel-Fahrer haben aber auch Möglichkeiten, sich zu wehren. Ist ihr Fahrzeug direkt von Abgasmanipulationen betroffen, können Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden. Nach zahlreichen verbraucherfreundlichen Entscheidungen verschiedener Gerichte, positionierten sich zuletzt auch der BGH und die Oberlandesgerichte in Köln und Karlsruhe auf Seiten der Verbraucher.

Eine Option ist der Widerruf der Autofinanzierung. Der Widerruf ist unabhängig davon möglich, ob das Fahrzeug vom Abgasskandal betroffen ist oder ob es sich um einen Diesel oder Benziner handelt. Voraussetzung ist, dass die finanzierende Bank eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung verwendet hat. Da bei Autofinanzierungen häufig ein sog. verbundenes Geschäft vorliegt, wird durch den erfolgreichen Widerruf sowohl der Kreditvertrag als auch der Kaufvertrag rückabgewickelt.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • HN: Hallo Bulli Fahrer, ich möchte einen T6 Multivan Edition 150PS, Schaltgetriebe EZ April 2018...
  • S. Kaiser: Vielen Dank auch von mir Herr Schmallenberg!
  • Dagmar Landner: Tbaum mediazeitschrift kommt nicht mehr zahlen aber 2.2 Euro für die Zeitschrift...
  • Roland: Ich war letzte Woche zum ersten Ölservice nach dem Kauf im Juni 2017 beim Händler. Der...
  • Zetzsche: Es ist eine Katastrophe, mein Anwalt hat VW geschrieben doch es kam bis heute nichts...