Diesel-Fahrverbot – Keine Umtauschprämie für Frankfurt ?

/ 02.10.2018 / / 308

Wiesbaden, 01.10.2018. Dieselfahrer blicken gespannt nach Berlin. Die Regierung will am heutigen Abend eine Lösung für die Dieselproblematik präsentieren, um Fahrverbote doch noch zu vermeiden. Ausgerechnet die Pendlermetropole Frankfurt könnte bei den Plänen keine Rolle spielen. Von anderen Städten im Rhein-Main-Gebiet wie Mainz oder Wiesbaden ganz zu schweigen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Umtauschprämien sollen den Fahrern älterer Diesel einen Anreiz bieten, ihr Fahrzeug gegen einen neuen Wagen einzutauschen, um die Schadstoffbelastung zu reduzieren. Abgesehen davon, dass diese Prämie umstritten ist, weil viele Verbraucher eines Diesels mit der Schadstoffklasse Euro 4 oder Euro 5 sich trotz Prämie gar kein neues Fahrzeug leisten können, hat dieser Plan noch einen Haken. Das Umtauschprogramm soll auf 14 Städte mit besonders hoher Stickoxidbelastung reduziert werden, berichtete u.a. die Tagesschau online am 30. September. Zu diesen Städten zählen z.B. München, Stuttgart, Köln, Düsseldorf oder auch Darmstadt. Doch ausgerechnet Frankfurt sucht man auf dieser Liste vergeblich.

Frankfurt gilt als die Stadt mit dem höchsten Pendleraufkommen. In keiner anderen Stadt Deutschlands wären Dieselfahrer so hart von Fahrverboten getroffen wie in der Mainmetropole. Der Plan sieht jedoch vor, die 14 Städte mit der höchsten Stickoxid-Belastung in die Umtauschprämie einzubeziehen. Städte, die im Jahresdurchschnitt eine Stickoxid-Belastung von 50 Mikrogramm oder mehr haben. Die Pendlerstadt Frankfurt gehört nicht dazu – Dieselbesitzer würden hier nicht von einer Umtauschprämie profitieren. Das Bundesverkehrsministerium hat diesem Punkt schon widersprochen, es werde an einer großflächigeren Lösung gearbeitet.

„An drohenden Fahrverboten in Frankfurt hat sich die Diskussion aktuell entzündet. Und nun soll ausgerechnet Frankfurt bei einer Umtauschprämie nicht berücksichtigt werden?“, kann Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden nur noch den Kopf schütteln. Man wird abwarten müssen, was die Regierung tatsächlich an Lösungen präsentiert. „Es dürfte aber schon jetzt klar sein, dass nicht alle Dieselfahrer davon profitieren können“, befürchtet Rechtsanwalt Cäsar-Preller. Für die betroffenen Fahrzeughalter bleibt aber immer noch eine Klage auf Schadensersatz oder ggf. der Widerruf der Autofinanzierung.

Die Kanzlei Cäsar-Preller prüft kostenlos und unverbindlich, ob ein Schadensersatzanspruch entstanden ist.

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/abgasskandal-2/

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abgasskandal Schlagwörter: /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Vergessen Sie das einfach! Das ist sicher ein Fake! LG Usch
  • Nathalie: Hallo, mein Mann wurde von einem Unternehmen namens IG GmbH kontaktiert. Sie leiten...
  • Hans Schubert: Habe nun meine Angebot erhalten, Interessantes Konzept aber m.E. liegt der...
  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961