Ritter Sport bild von einer Schokolade - Beschriftung

Markenrecht: Nur Ritter Sport darf’s im Quadrat

/ 24.10.2017 / / 63

Nun hat auch der Bundesgerichthof entschieden: praktisch und gut dürfen alle sein, quadratisch aber nur die Ritter Sport, weil Ritter das nämlich schon seit fast hundert Jahren so macht und ein Erfolgsrezept auf der geometrischen Figur aufgebaut hat. In den 60-er Jahren entschieden die Ritters zudem, ihr Profil noch weiter zu schärfen und alles was nicht quadratisch war, aus dem Sortiment zu fegen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Die Verpackung wurde als dreidimensionale Marke eingetragen und ist seitdem geschützt. Heißt: Niemand, der ein schokoladig feines Genussmittel herstellt, darf dies in der quadratischen Form tun. Das war und ist der Konkurrenz ein Dorn im Auge und man klagte bis nach Karlsruhe auf Löschung der Markenrechte. Die Kläger vertraten die Meinung, dass das Quadrat die optimale Form der Schokoladenverpackung sei und damit für einen einzelnen Hersteller keine Schutzrechte eingeräumt werden dürften – dadurch würde der Konkurrenz ein wirtschaftlicher Nachteil entstehen.

Offene Ohren beim Bundespatentamt, das dazu neigte, den Schutz der Quadrat-Marke aufzuheben. Selbst Clara Ritter, die Mutter des Quadrats, hatte schon 1932 die Quadratform als einzig mögliche Optimalform gepriesen. Die Patenrichter schlossen sich an: Das Quadrat sei so überlegen in Handling und Verpackung, dass man sie anderen Herstellern nicht vorenthalten dürfe.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat das Urteil des Bundespatentgerichts nun aufgehoben, weiterhin darf nur Ritter Sport quadratisch sein. Ausnahme: Dextro Energen, aber das ist ja auch keine Schokolade. Das Quadrat sei nicht zwingend zum Transport und Genuss von Schokoladenotwendig.

Arno Lampmann, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Partner bei LHR, Kanzlei für Marken, Medien, Reputation: „Nicht alles, was schützenwert ist, hört sich logisch an – im aktuellen Fall war bis zum Schluss wirklich offen, wie das Verfahren ausgehen würde. Als Markenrechtler kann ich sowohl BGH, als auch Bundespatentamt in ihren Argumentationen nachvollziehen.“

Bundesgerichtshof, Urteil vom 18.10.2017, Az. I ZB 105/16

Hier finden Sie einen Rechtsanwalt zum Markenrecht

Bild: © Africa Studio – Fotolia.com

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Laura Heimisch: Sie haben Recht, ein sehr gutes sprachliches Niveau ist in Italien nötig, wenn...
  • Hengge: Ja jetzt unterstütz das kba mittlerweile schon die fahrzeughersteller die uns alle über...
  • Redaktion: Eigentlich sind alle betroffen, aber das kann man ja prüfen lassen, bevor es in die...
  • Werner Lieb: Guten Tag! Sind nun alle Veträge ab 2011 betroffen? Die 10 TSD Euro für den alten...
  • Meike: Die Entscheidung geht m.E. in die richtige Richtung. In Ordnungswidrigkeitenverfah...