SiteLock von Strato – Eine grundsätzliche Bewertung

/ 31.03.2016 / / 2.289

Ein Besucher von verbraucherschutz.tv fragt, was ich vom neuen Sicherheits-Angebot “SiteLock” des Massenhosters Strato halte. Hier gibt es ab 99 Cent pro Monat angeblich Sicherheit vor Hackerangriffen. Um das bewerten zu können muss man die Bedeutung des Wörtchens Sicherheit mal definieren, anschließend fragen, wem diese Sicherheit überhaupt dient und dann überlegen, warum man für etwas zahlen sollte, was grundsätzlich hohe Ehrenpflicht eines guten Providers ist: Nämlich den Datenspace virenfrei und hackersicher zu halten.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Ein Hoster, der das nicht anbieten kann, sollte am Markt nicht präsent sein dürfen. Jemand, der das für 99 Cent machen will muss sich die Frage gefallen lassen, wie er diejenigen behandelt, die auf das neue Angebot micht eingehen und wie man überhaupot für 99 Cent irgendetwas zusätzlich anbieten will.  Hackerschutz ist für 99 Euro ist nicht zu gewährleisten. Jeder, der schon mal eine Homepage gebaut hat weiß, dass nicht der server die Schwachstelle ist, sondern die userseitige Installation

Grundsätzlich sind Provider schon aus reinem Selbstschutz verpflichtet, ihre Stuben zumindest besenrein zu halten. Als Kunde kann und muss man verlangen können, dass das geistige Eigentum geschützt ist. Dies gegen Aufpreis anzubieten hat zumindest ein “Geschmäckle”. Die von Strato angebotenen Dienstleistungen werden z.B. bei all-inkl automatisch und ohne Aufpreis durchgeführt, bzw. in die Gesamtkosten einkalkuliert. Strato hingegen dürfte für Abonnenten des Sicherheitspaketes nicht viel mehr machen als vorher und auch nicht weniger, als für die Verweigerer. Einzig neu: Man hat eine weitere Einnahmequelle gefunden.

Jetzt will ich Strato mal das Mühen um Sicherheit nicht madig machen. Nicht schön finde ich, dass man sich eine Selbstverständlichkeit zusätzlich bezahlen lässt oder für die Sanierung eines Sicherheitssystems Fremdfinanzierung durch Kunden in Anspruch nimmt.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...
  • Udo Schmallenberg: Der EuGH hat da heute Fakten geschaffen und das Thermische Fenster für...
  • Bernhard C. Witolla: Ich klage ebenfalls gegen Daimler wegen des Thermofensters. Meine Klage...
  • Udo Schmallenberg: Bitte Mail an e.birkmann@bruellmann.de schicken wegen einer kostenlosen...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961