LBS kündigt Bausparverträge

/ 24.05.2017 / / 30

Die LBS, die Bausparkasse der Sparkassen, kündigt derzeit Bausparverträge, deren Bausparsumme noch nicht erreicht ist. Grund ist das aktuell niedrige Zinsniveau. Die expansive Zentralbankpolitik hat dazu geführt, dass für Einlagen kaum noch Zinsen gezahlt werden. Hingegen sind Bausparkassen wie die LBS aus den Altverträgen verpflichtet, noch höhere Zinsen zu zahlen. Sie greifen daher zum Mittel der Kündigung. Dies ist jedoch unzulässig. Die Veränderung des Zinsniveaus ist kein berechtigter Kündigungsgrund.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv koopieriert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region.

Die Rechtsprechung hat sich mehrfach mit derartigen Kündigungen befasst. Mit zutreffender Begründung hat das OLG Stuttgart (Az. 8 U 151/11) am 14.10.2011 festgestellt, dass Bausparverträge, deren Bausparsumme noch nicht erreicht ist, nicht gekündigt werden dürfen. Grund dafür ist, dass der Kunde berechtigt ist, in den Bausparvertrag solange einzuzahlen, bis die Bausparsumme erreicht ist. Der Kunde ist nicht verpflichtet, bei Zuteilungsreife das Bauspardarlehen in Anspruch zu nehmen.

Die LBS beruft sich auf ein Kündigungsrecht nach § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB. Danach kann der Darlehensnehmer ein Darlehen mit einer festen Zinsbindung nach Ablauf von 10 Jahren kündigen. Die LBS argumentiert, der Bausparvertrag sei eine Art Darlehensgewährung des Kunden. 10 Jahre nach Zuteilungsreife könne die Bausparkasse daher kündigen. Diese Begründung ist unzutreffend. Der LBS steht kein Kündigungsrecht zu. § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB betrifft nur Darlehen mit Sollzinsbindung. Der Bausparvertrag hingegen ist gerade kein solches Darlehen. Er sieht keine Zinsbindung vor (vgl. Landgericht Frankfurt a.M., Urteil vom 22.02.2013, Az. 21 O 69/12).

Solange die Bausparsumme nicht erreicht ist, ist der Kunde berechtigt, weiterhin in den Bausparvertrag einzuzahlen und hierfür die vereinbarten Zinsen zu beanspruchen. Zur Aufnahme des Bauspardarlehens ist der Kunde gerade nicht verpflichtet. Ab Zuteilungsreife hat der Kunden einen Anspruch auf ein Bauspardarlehen in Höhe der Differenz der Bausparsumme und der eingezahlten Beträge. Es steht dem Kunden aber frei, auch nach Zuteilungsreife weiter in den Bausparvertrag einzuzahlen, um etwa später einen geringeres Bauspardarlehen aufzunehmen. Dies sieht § 5 ABB sogar ausdrücklich vor.

Wenn Sie als Kunde von einer solchen Kündigung betroffen sind, können Sie sich dagegen wenden. Sie können die Fortsetzung des Bausparvertrages zu den bestehenden Konditionen verlangen.

Sollten Sie Fragen zu diesem Themenkomplex haben oder weitere Informationen wünschen, sind wir Ihnen gerne behilflich. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Mehr Informationen auch unter http://www.roessner.de/bank-und-kapitalmarktrecht

 

Rössner Rechtsanwälte, München/Berlin

RA Franz-Josef Lederer, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Tel: 089-9989220, www.roessner.de

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter: /
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Hallo Traber, wenn das Urteil rechtskräftig ist, musst du dich kümmern. Unsere...
  • Traber: Heißt das, ich bekomme mein Geld automatisch rückerstattet, wenn das Urteil rechtskräftig...
  • Toto: Hallo, wir haben einen ähnlichen Fall zu beklagen. Mein Frau bekam vor ein paar Monaten...
  • Stephan Hansen: Genau den beschriebenen Fall kann ich so auch von mir bestätigen. Im dritten...
  • Redaktion: Hallo, der Zahlungsvorgang ist nicht abgeschlossen. Der Musterbrief wird nicht...