“Kölner Masche”: Vivag Ltd. verzichtet auf Forderung

/ 22.05.2015 / / 1.224

Die “Kölner Masche” ist ein Grenzen überschreitendes Verfahren. Beteiligt: Eine Firma aus London, ein Callcenter aus Istanbul und ein Inkassobüro aus Deutschland. Rechtsanwalt  Thomas Rader aus Bonn berichtet über einen aktuellen Teilerfolg gegen die Vivag Ltd. , die von einem Unternehmer 4100 Euro für einen angeblichen Werbevertrag einziehen wollte und das “Aktivainkasso” mit Sitz Bad Kreuznach mit dem Forderungseinzug beauftragt hatte. Die Londoner Vivag Ltd verzichtet auf diese Forderung, nachdem Rader im Auftrag der Mandantschaft Widerspruch gegen den Mahnbescheid eingelegt hatte.

Hier den ganzen Artikel lesen

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Abzocke B2B
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Nein, leider nicht. Dieses Instrumentarium gibt es in Deutschland nicht, und ich denke...
  • Michael B.: Meine Erfahrung mit Unternehmen der United Internet sind bei den kostenfreien...
  • Michael B.: Schon der erste Satz in diesem Artikel unter dem Bild ist sachlich falsch: „Ein...
  • Thorben: Die Kanzlei Hörnlein und Feyler ist eine ganz gefährliche Institution. Im Gegensatz zur...
  • Redaktion: Also bis zur Stilllegung dauert das noch etwas. Die Kooperationsanwälte der Ig...