ACM Hantong III insolvent – Sammelklage beim Landgericht Hamburg läuft bereits

/ 24.05.2017 / / 39

Die MS „Kilian S“ H + H Schepers GmbH & Co. KG (ACM Hantong III) ist insolvent. Das Amtsgericht Nordenham hat am 31. März 2015 das vorläufige Insolvenzverfahren über die Gesellschaft eröffnet (Geschäfts-Nr. 7 IN 12/15). Rechtsanwalt Tim Beyer wurde zum vorläufigen Insolvenzverwalter ernannt. Den Anlegern droht durch die Insolvenz ein erheblicher Verlust. Zwar besteht aufgrund des geringen  im Handelsregister eingetragenen Haftkapitals keine Gefahr, dass die bisherigen Ausschüttungen von insgesamt 3 Prozent zurückgefordert werden, so der Hamburger Rechtsanwalt Dr. Oliver Rosowski von Hahn Rechtsanwälte. Dennoch rechnet die Fondsgesellschaft damit, dass keine weiteren Ausschüttungen mehr erfolgen werden.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de


Die Beteiligungen an der ACM Hantong III wurden in den Jahren 2009 und 2010 vertrieben und damit mitten in die Ende 2008 ausgebrochene Schifffahrtskrise hinein platziert. In dieser Zeit sind nicht nur die Charterraten massiv eingebrochen, so dass der Supramax-Bulker in den vergangenen Jahren nicht in der Lage war, auskömmliche Charterraten zur Abdeckung der Kapitalkosten zu verdienen. Hinzu kam, dass die finanzierende Bank das Schiff wegen des krisenbedingten Wertverlustes auch nicht mehr als ausreichende Sicherheit für den Kredit akzeptierte. In Folge dessen stellte sie das Schiffshypothekendarlehen am 26. März 2015 fällig und löste damit die Insolvenz der Schiffsgesellschaft aus.

Hahn Rechtsanwälte vertritt die Auffassung, dass dem Fonds von Anfang an die wirtschaftliche Tragfähigkeit fehlte. Zum einen wurden die wirtschaftlichen Auswirkungen der Schifffahrtskrise auf das konkrete Beteiligungsangebot in den Prognoserechnungen im Prospekt nicht hinreichend berücksichtigt. Zum anderen gab es von Anfang Probleme mit der Werthaltigkeit des Supramax-Bulkers als ausreichende Kreditsicherheit für das Schiffhypothekendarlehen, so Anwalt Rosowski. Daher hat Hahn Rechtsanwälte bereits Ende 2014 für insgesamt 19 Kläger eine Prospekthaftungsklage beim Landgericht Hamburg eingereicht. Das Verfahren ist erstinstanzlich noch nicht abgeschlossen. „Jüngst konnten wir dem Gericht ein Gutachten eines namhaften Sachverständigen vorgelegen, der die im Rahmen der Klage erhobenen Vorwürfe bestätigt hat. Deswegen sind wir daher für unsere Mandanten optimistisch, die geltend gemachten Schadensersatzansprüche erfolgreich durchsetzen zu können“ sagt Rosowski abschließend.

 

Mehr Informationen: http://hahn-rechtsanwaelte.de/schiffsfonds

 

 

Hahn Rechtsanwälte PartG mbB

Valentinskamp 70

20355 Hamburg

Fon: +49-40-3615720

Fax: +49-40-361572 361

info@hahn-rechtsanwaelte.de

http://www.hahn-rechtsanwaelte.de

 

 

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter: /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Hans Schubert: Habe nun meine Angebot erhalten, Interessantes Konzept aber m.E. liegt der...
  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...
  • Udo Schmallenberg: Der EuGH hat da heute Fakten geschaffen und das Thermische Fenster für...
  • Bernhard C. Witolla: Ich klage ebenfalls gegen Daimler wegen des Thermofensters. Meine Klage...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961