Anleger müssen bei ethisch-ökologischen Investments aufpassen

/ 24.05.2017 / / 29

Die Verbraucherzentrale Bremen hat ethisch-ökologische Investmentfonds unter die Lupe genommen und dabei festgestellt, dass es einen Großteil der Anbieter nicht wirklich interessiert, ob in umstrittene Geschäftsfelder investiert wird oder nicht.  Ernüchterndes Endergebnis: Nur ein Finanzprodukt meidet umstrittene Geschäftsfelder konsequent.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Die VZ Bremen hat im Rahmen einer Untersuchung  zur “Klimafreundlichen Geldanlage” in Zusammenarbeit mit der Stiftung Warentest 46 ethisch-ökologische Investmentfonds begutachtet und die Ergebnisse jetzt veröffentlicht. Die Ergebnisse sind ernüchternd, stellt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden fest. Als Fachanwalt für Bank und Kapitalmarktrecht ist er oft befasst mit “Grünen Anlagen” und dabei kommt ihm nicht zum ersten Mal der Verdacht, dass unter dem “Grünen Mäntelchen” hauptsächlich ökologisch beeinflusste Anleger angelockt werden sollen, ohne wirklich deren speziellen Ansprüche zu bedienen.

Die Untersuchung hat sich auf umstrittene Geschäftsfelder fokussiert und ermittelt, ob die untersuchten “Grün-Anlagen” sich mit Investments befassen, die mit Rüstungsgeschäften, Kinderarbeit oder klimaschädlichen Prozessen in Berührung kommen. Und dabei muss man nicht mal lange recherchieren: 39 von 44 untersuchten Investmentfonds schließen nicht die klimaschädliche Kohle- und Ölindustrie aus. Acht angeblich nachhaltig agierende  Investmentfonds wollen nicht garantieren, dass kein Geld mit Investitionen in Kriegsgerät wie Panzer oder Waffen verdient werden soll. Fünf getestete Fonds lehnen Kinderarbeit nicht explizit ab. Nur ein einziges Kapitalmarktprodukt schließt umstrittene Geschäftsfelder konsequent aus.

“Eine interessante Lektüre für ökologisch motivierte Geldanleger“, findet Cäsar-Preller und empfiehlt den Besuch der VZ Bremen im Internet unter https://www.verbraucherzentrale-bremen.de/ethische-fonds

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit Anleger, die Probleme mit ihrem ökologischen oder grünen Investment haben.

Mehr Informationen: http://www.anlegerschutz-news.de/

 

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter: /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Hallo, das ist ein Urteil aus der Schadstoffklasse 6 (EVO), es gibt aber auch...
  • Bernd: Guten Tag, bezieht sich dieses Urteil auf den Q7 4M ab Baujahr 2015 oder auf den...
  • Sven Dummann: die WVB Centuria bedient sich unredlicher Mittel zur Erschleichung von...
  • Mario Schwarz: Mir war fremd, dass sich der Neupreis für den Wagen auf mehr als 50.000 Euro...
  • Franz Fischer: Hallo, ich hatte Ende 2018 etwa 200 € auf meinem Konto bei xmarkets und einen...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961