Internet daheim – Eltern sind nicht für volljährige Kinder verantwortlich

/ 09.01.2014 / / 36

Der Bundesgerichtshof hat heute mit Urteil vom 08.01.2014 entschieden, dass der Inhaber eines Internetanschlusses für das Verhalten eines volljährigen Familienangehörigen nicht haftet, wenn er keine Anhaltspunkte dafür hatte, dass dieser den Internetanschluss für illegales Filesharing missbraucht.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Mit dieser längst überfälligen Entscheidung des Bundesgerichtshofes (I ZR 169/12) bestätigt der BGH die Ansicht einiger, aber längst nicht aller Instanzgerichte, die schon in der Vergangenheit davon ausgegangen waren, dass der von einer Filesharing-Abmahnung betroffen Anschlussinhaber jedenfalls dann nicht für das illegale Filesharing anderer volljähriger Familienmitglieder haftet, wenn er keine Anhaltspunkte für die Rechtsverletzungen über seinen Anschluss hatte.

Anerkannt ist schon seit geraumer Zeit, dass der Anschlussinhaber, der nicht selbst für den illegalen Upload urheberrechtlich geschützter Dateien verantwortlich ist, nicht auf Schadensersatz haftet.

Allerdings konnte der Anschlussinhaber aufgrund unterbliebener Belehrungen bzw. sogar Überwachungen andere Familienmitglieder durchaus noch auf die Erstattung der vorgerichtlichen Rechtsanwaltskosten (Abmahnkosten) haften – wenn nämlich ein Verstoß gegen Belehrungs bzw. Überwachungsplfichten vorlag.

Dem hat der Bundesgerichtshof nun einen Riegel vorgeschoben.

Es bestünden keine anlasslosen Belehungs – oder gar Überwachungspflichten von volljährigen Familienmitgliedern, weil diese letztlich eigenverantwortlich sind. Aufgrund des besonderen Vertrauensverhältnisses zwischen den einzelnen Familienmitgliedern dürfe der Anschlussinhaber seinen Anschluss auch diesen überlassen, ohne zu belehren bzw. zu überwachen.

Die Auswirkungen dieses Urteils auf laufende Filesharing-Prozesse dürfte nicht zu unterschätzen sein, zumal eine Vielzahl der Filesharingfälle erst jetzt, im Jahre 2014 gerichtliche anhängig gemacht werden.

Wenn auch Sie als Anschlussinhaber von einer Filesharingabmahnung zu unrecht betroffen sind, lassen Sie sich beraten. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Weitere Informationen zu der Entscheidung des Bundesgerichtshofes finden Sie hier:

www.recht-hat.de

Sievers & Collegen
– Rechtsanwaltskanzlei –

Rheinstraße 11
D-12159 Berlin

Email: f.sievers@recht-hat.de
Fon: + 49 (0) 30 – 323 015 90
Fax: + 49 (0) 30 – 323 015 911
Web: http://www.recht-hat.de

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Filesharing Schlagwörter: / / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Sven Dummann: die WVB Centuria bedient sich unredlicher Mittel zur Erschleichung von...
  • Mario Schwarz: Mir war fremd, dass sich der Neupreis für den Wagen auf mehr als 50.000 Euro...
  • Franz Fischer: Hallo, ich hatte Ende 2018 etwa 200 € auf meinem Konto bei xmarkets und einen...
  • Marco Werner: Ich hab vorhin einen Riss in der Windschutzscheibe entdeckt. Ich habe aber, vor...
  • Nikolaus Meier: Ich bin auf einen Betrüger reingefallen, Die Firma P.L. aus Frankreich. Ich...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961