PCE Madeira meldet Insolvenz an

/ 24.05.2017 / / 229

Die Eigner des Containerschiffes „PCE Madeira“ erhielten jüngst Post von der PCE Treuhand GmbH aus Hamburg. Darin wurde den Eigentümern – also den Anteilseignern des geschlossenen Fonds PCE Madeira – kurz und bündig mitgeteilt, dass der Fonds insolvent sei und das Schiff verschrottet werden müsse. „“Wir werden unser eingesetztes Kapital komplett verlieren!“

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Selbst Rechtsanwalt Pascal John von mzs Rechtsanwälte aus Düsseldorf, der bereits Anleger des Fonds vertritt, ist trotz vielerlei Erfahrungen im Schiffsfondsbereich erstaunt, wie kurzbündig und lapidar den „Miteigentümern“ hier die vernichtende Botschaft zum Totalausfall überbracht wird. Aber, so John: „Das ist gar nicht das Thema, bei PCE mag vielleicht nicht optimal gewirtschaftet werden, ursächlich für den Anlagekapitalverlust ist aber die falsche Beratung, die zig Anleger in ein Geschäft investieren ließ, was nun erwiesenermaßen sehr spekulativ war!“ Viele mzs-Mandanten hatten in Beratungsgesprächen angegeben, sicher investieren zu wollen. Offensichtlich wurde in den vorliegenden Fällen, die nun auf eine Schadensersatzklage gegen die Berater/Banken vorbereitet werden, nicht auf die diverse Risiken, die mit der Zeichnung eines Schiffsfonds verbunden sind, hingewiesen. Insbesondere der Totalausfall wurde häufig nicht erläutert. John: „Dies und die Tatsache, dass viele Berater den Provisionsfluss zwischen Fondsgesellschaft und Bank/Berater völlig unter den Tisch gekehrt haben, sollte in den allermeisten Fällen einen Schadensersatzanspruch auf juristisch stabile Füße stellen – der Bundesgerichtshof hat dazu bereits eindeutige Urteile erlassen“.

Laut PCE kostet die Inbetriebhaltung der PCE Madeira aktuell zusätzliche 2,3 Millionen Dollar, was dem Verschrottungswert in der Türkei entspräche. Als im Juli ein möglicher Verkaufs-, bzw. Verschrottungspreis die laufenden Kosten z.B. für Reparaturen und Versicherungen nicht mehr deckelte, entschied sich die Fondsgesellschaft dazu, das Insolvenzverfahren zu beantragen. Das aktuelle Schreiben und ein Blick auf die Gesamtsituation am Chartermarkt macht wenig Hoffnung. John: „PCE Madeira-Anleger sollten sich zwar damit abfinden, dass der Fonds nun insolvent ist, nicht aber mit einem vollständigen Kapitalverlust. Denn im Fall PCE Madeira gibt es eine Vielzahl belegter Hinweise auf Nichterfüllung von gesetzlich verankerten Beraterpflichten – Wer schlecht oder falsch beraten wurde , hat Anspruch auf Schadensersatz!“

mzs-Rechtsanwälte hat jahrelange Erfahrungen in der Vertretung von Schiffsfonds-Anlegern und steht sowohl für außergerichtliche Vergleichsanbahnungen als auch für Schadensersatzklagen deutschlandweit zur Verfügung.

Mehr Infos auf www.schiffsfonds-recht.de

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Die Lage bei Bestandsfahrzeugen werde untersucht, bevor über das weitere Vorgehen...
  • T.Berg: Anscheinend ist ein Ende in Sicht… Wer es glauben mag! https://www.automobilwoche...
  • Rolf Mörtl: Hallo zusammen, habe auch leider im Oktober einen T6 bestellt der seit Dez.2017...
  • Ichhalt: Ich habe im September einen Multivan T6 bestellt, Liefertermin laut Autohaus war die 48....
  • Mario Müller: Na sowas…. VW macht nur noch Müll. Warum kaufen eingentlich so viele Menschen...