Kleinst-Kapitalgesellschaften können sich auf Erleichterungen einstellen – Bundeskabinett verabschiedet Gesetzentwurf

/ 26.09.2012 / / 55

Gute Nachrichten für Kleinstunternehmen: Sie sollen von bestimmten Pflichten befreit werden. Dazu hat das Bundeskabinett am 19. September 2012 den Entwurf des Gesetzes zur Erleichterung für Kleinstkapitalgesellschaften (MicroBilG) verabschiedet. Damit wird eine EU-Richtline umgesetzt, die es den Mitgliedstaaten ermöglicht, bestimmte Kleinstunternehmen von einigen Pflichten zu befreien. Das Handelsgesetzbuch (HGB) soll entsprechend geändert werden.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Rudolf Streif, Steuerberater der Kanzlei Himmelsbach & Sauer in Lahr, erklärt die wesentlichsten Änderungen: „Wichtigster Punkt ist, dass diese Gesellschaften künftig wählen können, ob sie die Offenlegungspflicht durch Veröffentlichung (Bekanntmachung der Rechnungslegungsunterlagen) oder nur durch Hinterlegung der Bilanz erfüllen.“ Die Einreichung würde weiterhin beim Bundesanzeiger erfolgen. Jedoch könnte im Falle der Hinterlegung nur auf Antrag (kostenpflichtig) die Bilanz (ohne Anhang und vereinfachtes Schema) eingesehen werden.

Darüber hinaus könne auf die Aufstellung eines Anhangs (Bestandteil des Jahresabschlusses) verzichtet werden, wenn einzelne Angaben unter der Bilanz angegeben werden (wie z.B. Haftungsverhältnisse) und bei der Aufstellung des Jahresabschlusses könne auf die ausführliche Aufgliederung gemäß dem HGB verzichtet werden, so Rudolf Streif, Steuerberater in Lahr, weiter.

Die Voraussetzungen einer “Kleinst-Kapitalgesellschaft” sollen an folgende Merkmale geknüpft sein, sofern an zwei aufeinander folgenden Abschlussstichtagen zwei der drei nachfolgenden Merkmale nicht überschritten werden:

 

–          Umsatzerlöse bis 700.000 Euro,

–          Bilanzsumme bis 350.000 Euro,

–          durchschnittliche Zahl beschäftigter Arbeitnehmer bis zehn.

 

Steuerberater Rudolf Streif von der Kanzlei Himmelsbach & Sauer Partnerschaft in Lahr, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte weist darauf hin, dass die Neuregelung erstmals für Jahresabschlüsse auf den 31.12.2012 gelten soll. Es bleibt nun abzuwarten ob und bis wann die Gesetzesänderung tatsächlich in Kraft tritt.

Mehr Informationen:Steuerberater in Lahr informieren
Autor: Rudolf Streif, Steuerberater der Kanzlei Himmelsbach & Sauer Partnerschaft in Lahr

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Fragen & Antworten / Steuern Schlagwörter: / /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir würden uns über Ihr Like sehr freuen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Hallo, das ist ein Urteil aus der Schadstoffklasse 6 (EVO), es gibt aber auch...
  • Bernd: Guten Tag, bezieht sich dieses Urteil auf den Q7 4M ab Baujahr 2015 oder auf den...
  • Sven Dummann: die WVB Centuria bedient sich unredlicher Mittel zur Erschleichung von...
  • Mario Schwarz: Mir war fremd, dass sich der Neupreis für den Wagen auf mehr als 50.000 Euro...
  • Franz Fischer: Hallo, ich hatte Ende 2018 etwa 200 € auf meinem Konto bei xmarkets und einen...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961