Schmallenberg-Virus: Meldepflicht geplant

/ 24.05.2017 / / 97

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) plant eine Meldepflicht für das Schmallenberg-Virus. Diese Krankheit war zuletzt bei Rindern und Schafen in NRW, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hessen aufgetreten.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Um die Meldepflicht durchzusetzen, muss aber zunächst der Bundesrat in seiner Sitzung Ende März grünes Licht für das Vorhaben geben. Bislang haben die betroffenen Bundesländer die Veterinärbehörden dazu aufgerufen, Verdachtsfälle freiwillig zu melden.

Darüber hinaus setzt sich das BMELV auch für eine Meldepflicht auf EU-Ebene ein. Neben Deutschland ist das Schmallenberg-Virus auch in Belgien, den Niederlanden und Großbritannien  aufgetreten. Auch die Forschung im Hinblick auf Diagnostik und Impfung soll in der EU forciert werden.

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen, durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

Rinder, Schafe und Ziegen können vom Schmallenberg-Virus befallen werden. Besonders bei neu geborenen Tieren können erhebliche Schäden auftreten. So wurden in den betroffenen Bundesländern schwere Missbildungen bei Lämmern festgestellt. Nach bisherigem Kenntnisstand besteht für den Menschen keine Gefahr.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz Schlagwörter: /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961