my-downloads.de / Deutsche Zentral Inkasso – Was tun?

/ 02.08.2011 / / 831

Die Deutsche Zentral Inkasso (Berlin) stürmt die Charts: Absolut ist der Inkassodienst von outlets.de (IContent GmbH) oder my-downloads.de (Premium Content GmbH) zumindest bei verbraucherschutz.tv mit über 1000 Suchanfragen täglich der Bringer in der „Most wanted-Statistik“. Und das nicht nur heute, sondern seit Tagen. Trauriger Höhepunkt der Berühmtheit war der 21. Juli, als 5000 Menschen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz allein auf diesem Blog Informationen zu Deutsche Zentral Inkasso suchten.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Teil der aktuellen Mahnwelle der Deutsche Zentral Inkasso war das beigefügte Urteil des Amtsgerichtes Langen zur Zahlungspflicht. Das Amtsgericht Langen hat zwischenzeitlich eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der es darauf hinweist, dass das Urteil keiner Rechtsbedeutung hat und nur einen Einzelfall behandelt.

Es ändert sich auch weiterhin nichts daran, dass es empfohlene Vorgehensweise ist, auf Mahnungen der Deutsche Zentral Inkasso auf dem Boden rechtstaalicher Regelungen zu reagieren, um sich keinen Ärger einzufangen. Das heißt: Wenn Sie eine solche Mahnung erhalten, dann sollten Sie sich verhalten wie immer, wenn Sie mit einer ungerechtfertigten Forderung konfrontiert werden. Sie sollten nicht zahlen, Ihren Standpunkt analysieren und ganz nüchtern reagieren.

1. Ich habe eine Mahnung erhalten und kenne diesen Verein gar nicht!
verbraucherschutz.tv rät: Stellen Sie diesen Sachverhalt per Mail in kurzen Worten dar und machen Sie sich keinerlei weitere Gedanken.

2. Ich habe mich irgendwann einmal angemeldet, aber ordnungsgemäß widerrufen
verbraucherschutz.tv rät: Machen Sie nichts, eine widerrufene Grundforderung kann nicht inkassiert und mit weiteren Gebühren belastet werden.

3. Ich habe mich irgendwann einmal angemeldet, aber niemals gekündigt oder widerrufen

verbrauchgerschutz.tv rät: Senden Sie per Mail, dass Sie sich eines gültigen Vertrages nicht bewusst sind und jeder möglicherweise bestehende Vertrag aufgrund arglistiger Täuschung zustandekam

4. Ich war zum Zeitpunkt der Anmeldung minderjährig

verbraucherschutz.tv rät: Ihre Eltern sollten ein Mail senden und den Sachverhalt darstellen, dass Sie nicht geschäftsfähig waren und keine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten zum Vertragsschluss vorliegt.

5. Ich hab denen ein Mail gesendet
verbraucherschutz.tv rät: Reicht, wenn die email-Adresse aus dem Impressum verwendet wurde

6. Ich möchte von denen wissen, wie das weitergehen soll

verbraucherschutz.tv rät: Keine Brieffreundschaften mit Inkassobüros – die setzen nur Forderungen durch und werden niemals Ihre Argumente anhören und die Forderung fallen lassen.

7. Ich habe Angst vor einer Betrugsanklage und Schufa-Eintrag
verbraucherschutz.tv rät: Der Sachverhalt des Betruges beinhaltet die Absicht, auf Kosten anderer zu bereichern. Dies ist bei der Anmeldung bei einem vermeintlichen Gratisdienst nicht erfüllt. Mit Schufa-Einträgen darf nicht gedroht werden.

8. Bei mir ist alles ganz anders
verbraucherschutz.tv rät: Ist es nicht, es ist immer das gleiche – Warten Sie auf einen Mahnbescheid und widersprechen Sie diesem. Das ist in Deutschland nicht verboten und jede Firma muss damit rechnen, dass Kunden aus welchen Gründen auch immer nicht bezahlen möchten. Dazu ist dieses Verfahren eingerichtet worden und Sie sind kein Verbrecher oder Betrüger, wenn Sie diesen Weg gehen, auch wenn die Verantwortlichen rund um die Deutsche Zentral Inkasso dies gern anders darstellen.

9. Andere hat es doch schon vor Gericht erwischt
verbraucherschutz.tv rät: Blödsinn: Es wurde noch kein zahlungsunwilliges Opfer von der Deutsche Zentral Inkasso verklagt

10. Und wenn, dann wird es richtig teuer?

verbraucherschutz.tv rät: Nein, die Streitwerte sind so gering, dass das Prozessrisiko nicht wirklich hoch ist. Eine anwaltliche Erstberatung kostet um die 50 Euro. Verliert die Gegenseite den Prozess, muss sie Ihren Anwalt bezahlen. Hartz-4 oder sonstige Leistungen Empfangende können einen Beratungsschein für eine kostenlose Rechtsberatung anfordern.

Sollten Sie der Meinung sein, dass keiner der 10 Punkte auf Sie zutrifft, dann kontaktieren Sie einen Rechtsanwalt.

11. verbraucherschutz.tv rät: Wir empfehlen www.schulze-greif.de

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

9 Kommentare zu “my-downloads.de / Deutsche Zentral Inkasso – Was tun?”

  1. Clark sagt:

    @ Frank

    Sorry Clark, aber diese Postings bringen nix! Normalerweise schreib ich die Leute an, aber da du anonym bist geht’s nur so…

  2. Frank sagt:

    Der letzte Geschäftsführer der Fa. Premium Content GmbH, Villiam Adamca, ist von 5 Staatsanwaltschaften zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. Grund: Diverse Verfahren wegen des Verdachts des Betruges.

  3. Martin Kaiser sagt:

    „Mich erreichte die letzte ungerechtfertigte Mahnung am 3.11.2011.“

    Bekommen Tausende andere auch. Und was passiert, trotz der ganzen Drohungen und Einschüchterungen Jahr für Jahr? Nichts!

    Nach dem Kalletaler Dreieck kann noch so einiges kommen an Blödsinn. 😉

    Admin: Martin, dein Engagement in allen Ehren, aber dein „Es passiert nichts“ verstehen die Leute anders als du es meinst. Natürlich kommen weiter Mahnung, natürlich werden die Opfer weiter massiv unter Druck gesetzt. Das ist nicht gerade das, was ein verängstigtes Opfer als „Nichts“ bezeichnen würde. Ich würde dich bitten, das bei deinen Formulierungen zu berücksichtigen. Opfer suchen hier noch Möglichkeiten, die Sache zu beenden. Du sagst: Stell dich tot und es wird nichts passieren. Stimmt vielleicht, aber die Opfer glauben, dass sie dann keine Mahnungen mehr bekommen und das stimmt definitiv nicht. Es stimmt auch nicht, dass es von allein aufhört – tut es auch nicht.

  4. Dr. Henning sagt:

    Leider hört die Belästigung nicht auf, wie Martin Kaiser schreibt. Offenbar wird massenhaft weiterhin gemahnt. Mich erreichte die letzte ungerechtfertigte Mahnung am 3.11.2011. Meine Anfrage beim Kammergericht, ob die Deutsche Zentral Inkasso zugelassen sei, blieb unbeantwortet. Eine Rückfrage blieb immer noch unbeantwortet.
    Zunächst dachte ich nämlich, dass es so etwas wie eine Zulassung für merkwürdigen Forderungseinzug in einem Rechtsstaat nicht geben würde. Denkste.

    Admin: Martin Kaiser vertritt hier nur eine persönliche einung. Er kann ebensowenig sagen wann es aufhört wie das Wetter vorhersagen. Und : Ja, die DOZ ist zugelassen und hat gegen den Zulassungsentzug geklagt und gewonnen. Und? Ich sag’s nochmal: Es hört auf wenn ihr aufhört – das spielt sich alles nur in euren Köpfen ab.

  5. Martin Kaiser sagt:

    „eine allgemeine Kostenpauschale für den mir entsatndenen Aufwand in den letzten beiden Jahren (!!) von nicht unter 200 € für die Unannehmlichkeiten, Porti, Telefon, Wegekosten etc. pp. verlangt.“

    Wenn man gar nichts machts und alles aussitzt, entstehen Kosten von 0 Euro. Das ganze hört nämlich von alleine mal auf und hört nie wieder was von diesen Nutzlosfirmen.

  6. Robert Koch sagt:

    Hallo Michael,

    da bin ich schon einen Schritt weiter: ich bin seit über einem halben Jahr mit der IContent im Rechtsstreit und habe im Januar einen Gerichtstermin.
    Das wird auch nicht der letzte sein und hier ist Ausdauer und eine schöne Beweiskette von Vorteil.

    Letztendlich sieht es etwa so aus:
    – Inkasso
    – Mahnbescheid
    – Klage bzw. wird die Premium Content eine negative Feststellungsklage einreichen

    Schöne Grüße

    Robert Koch

  7. Michael S. sagt:

    Ich habe sowohl D Z I Berlin als auch Premium Content GmbH heute bei der Polizei wegen Internet-Betrug/Abzocke angezeigt und eine allgemeine Kostenpauschale für den mir entsatndenen Aufwand in den letzten beiden Jahren (!!) von nicht unter 200 € für die Unannehmlichkeiten, Porti, Telefon, Wegekosten etc. pp. verlangt.
    Unterlassungserklärungen, Widerrufe etc. verhallten bzw. wurden bewusst ignoriert. Der daurch entstandene Aerger war jedoch groß! Jetzt wird zurückgeschossen; ich habe INKASSO mit der Beitreibung meiner Forderungen beauftragt. Diesen XXXX muss das Handwerk gelegt werden!
    Michael S., Dortmund, 28.11.2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Also ich bin kein Anwalt, aber mein gesunder Menschenverstand (!) sagt mir, dass du...
  • Claudia Muir: Bei uns sieht es so aus: Wir haben den Wagen im Oktober bestellt, Auslieferung war...
  • O.N.: ich habe hier mal eine Frage in der Hoffnung das ich eine verwertbare Antwort bekomme. Wann...
  • Andreas Rickert: Nun bislang ging es um Neubestellungen. Ich habe mir Anfang Dezember 17 einen...
  • Redaktion: Na wenn sie Schadstoffwerte Ihnen egal sind haben Sie vor Gericht wenig Chancen, denn...