Firma setzt Verbraucher unter Druck

/ 07.01.2009 / / 63

Empörung, aber auch Angst und Unsicherheit führte in den letzten Tagen zahlreiche Verbraucher in die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalts. Anlass sind Mahnschreiben der Firma Face2Face Prüfungsgesellschaft aus Magdeburg. Diese droht an, die Daten der Verbraucher an die Schufa zu melden, so nicht bis zum angegebenen Termin die Zahlungsforderungen beglichen werden.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Hintergrund ist, dass die betroffenen Verbraucher Zahlungsaufforderungen dieser Firma widersprochen haben und nicht bereit sind diese zu bezahlen. Bereits im vergangenem Jahr warnte die Verbraucherzentrale vor den Haustürgeschäften dieser Firma: Vertreter klingelten an der Haustür und boten an zum Beispiel Telefonrechnungen oder Stromrechnungen auf ihre rechnerische Richtigkeit zu überprüfen. Opfer dieser Masche wurden insbesondere betagte Senioren, die im guten Glauben ihre Rechnungen aushändigten und Verträge unterschrieben. In Rechnung gestellt wurden Gebühren für die rechnerische Überprüfung jeder einzelnen Rechnung oder Mitgliedsgebühren für eine zweijährige Mitgliedschaft. Die betroffenen Verbraucher haben sich berechtigterweise zur Wehr gesetzt, die Verträge widerrufen, das abgebuchte Geld von der Bank zurückbuchen lassen.

Der Verweis auf eine Schufa-Meldung stellt nach Auffassung der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt eine unzulässige Drohung dar. Verbraucher sollten wissen, dass Schufa-Einträge zu offenen Forderungen nur zulässig sind, wenn die Forderungen fällig, angemahnt und nicht bestritten sind. Mit Drohungen wird keine Zahlungspflicht begründet!

Quelle: Verbraucherschutzzentrale Sachsen-Anhalt

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher 1
Kategorien: Drohung & Mahnung

Ein Kommentar zu “Firma setzt Verbraucher unter Druck”

  1. Andy 26465 sagt:

    Hierzu zählen auch dubiose Unternehmen, wie zum Beispiel:

    Fa. R.I.M. Postfach * Fulda (Hessen)
    Fa. Allinkasso GmbH * München & Co.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...
  • Udo Schmallenberg: Der EuGH hat da heute Fakten geschaffen und das Thermische Fenster für...
  • Bernhard C. Witolla: Ich klage ebenfalls gegen Daimler wegen des Thermofensters. Meine Klage...
  • Udo Schmallenberg: Bitte Mail an e.birkmann@bruellmann.de schicken wegen einer kostenlosen...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961