Mehr Betriebskontrollen gegen Hygieneverstöße

/ 28.04.2008 / / 249

Nachdem Verbraucherschützer im Jahr 2007 u.a. Ratten und Mäusekot in Backstuben und seit fast zehn Jahren abgelaufene Fleischkonserven im Handel entdeckt hatten, will der Kreis Mettmann nun die Zahl der Betriebskontrollen erhöhen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen, durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

Wie Nils Hanheide, Ordnungsdezernent des Kreises Mettmann und zuständig für den Verbraucherschutz in seinem Jahresbericht vor dem Kreistagsausschuss für Ordnung und Wirtschaftsförderung belegte, ist es um die Qualität von Lebensmitteln, Kosmetika und um die Hygiene in Betrieben dennoch recht gut bestellt. 10 000 Proben wurden im vergangenen Jahr von den Kontrolleuren im Zuständigkeitsbereich des Amtes (es umfasst neben dem Kreis Mettmann und der Stadt Düsseldorf in einer Kooperation auch die Kreise Neuss, Viersen und Kleve) gezogen. 2,4 Millionen Einwohner leben in diesem Einzugsbereich.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher 1
Kategorien: Verbraucherschutz

Ein Kommentar zu “Mehr Betriebskontrollen gegen Hygieneverstöße”

  1. Lisa sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    immer wieder erlebe ich in Bäckereien und auch beim Metzger wie unhygienisch dort mit Lebensmittel umgegangen wird.
    Da ist mir aufgefallen, dass zum B. bei der Zubereitung von belegten Brötchen die Hygienevorschriften nicht beachtet werden.
    Folgende Situationen habe ich erlebt:
    Ich gehe in eine Bäckerei kurz vor Ladenschluss und möchte ein belegtes Brötchen. Die Verkäuferin wischt gerade den Fußboden, trocknet sich die Hände am Kittel ab und will mir das belegte Brötchen “fertigen” .
    In einer weiteren Bäckerei habe ich erlebt, dass die Verkäuferin starken Schnupfen hat und sich gerade die Nase schnupft, das Tempo in ihre Tasche steckt und mir ohne weiteren Händeschutz die Brötchen einpackt.
    Wie bekannt ist befinden sich am Wechselgeld u. a. Kolibakterienen, EHEG. Die Ware und das Wechselgeld hat direkten Kontakt.

    Mit der Belehrung nach § 43 LMHG / Lebensmittelhygienegesetz sind die unterrichtet und gut informiert, was geht und was nicht.

    Momentan ist eine kritische Zeit- EHEG Infektion.Und der beste Schutz vor dem Keim ist Hygiene, dass  ist ein Muss, um weitere Ansteckungen zu vermeiden. 
    Warum arbeiten die Bäckerei-Mitarbeiter ohne Handschuhe???
    Wer kann uns helfen???

    Vielen herzlichen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961