Aussteigen für ein Jahr – Postadresse

/ 05.03.2019 / / 146

Bei einem Ausstieg auf Zeit ergibt sich die Problematik der zuverlässigen Postzustellung. Insbesondere bei der Aufgabe des festen Wohnsitzes fehlt eine Anschrift für wichtige Post. Erst wenn man sich mit diesem Thema intensiver befasst wird deutlich, dass man hier ohne ein funktionales System nicht auskommt und der Freiheitsdrang an Grenzen stößt.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Wer z.B. als “Digitaler Nomade” mit dem Auto unterwegs ist, braucht für dieses Auto eine Anschrift als erforderliche Angabe im Fahrzeugschein. Niemand zwingt einen, diese Adresse nach Aufgabe der Meldeadresse durch Abmeldung bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung zu ändern, aber wer es nicht tut, riskiert die Unzustellbarkeit von Informationen des Straßenverkehrsamtes (z.B. Rückrufaktionen für das Fahrzeug), der Bundeskasse Trier (für Meldungen und Rechnungen bezüglich der kfz-Steuer) und der Polizei und sonstigen Ermittlungsbehörden in Bezug auf Strafmandate. Wer hier nicht auf die an ihn gerichtete Post reagieren kann, riskiert nicht nur hohe Bußgelder. Eine konsequente Nichterreichbarkeit kann zu Zwangsstillegungen führen oder aber bei Behörden sogar zu Gefängnisstrafen, falls fällige Gebühren oder Strafgelder nicht bezahlt werden. Wem z.B. aufgrund des Überfahrens einer roten Ampel in Österreich der Führerschein eingezogen wird, dann ist der „Digitale Nomade“ plötzlich ohne erforderliche Genehmigung im Straßenverkehr unterwegs.

Man kann sich in solchen Fällen nicht durch eine urlaubsbedingte Abwesenheit herausreden, den nach aktuellem deutschen Meldegesetz muss man für Behördenpost erreichbar sein.

Es gibt unterschiedliche Lösungsansätze und der auf der Hand liegendste ist ein Nachsendeauftrag bei unveränderter Eigentümeranschrift im KFZ-Schein. Einen solchen Antrag sollte man direkt bei der Post vor Ort ausfüllen, um nicht Internet-Abzockern in die Hände zu fallen.

Das ist nicht legal, aber für kürzere Auslandsaufenthalte wie z.B. mein Projekt “Aussteigen für ein Jahr” durchaus angemessen. Da man Sorge für seine Erreichbarkeit getragen hat, werden große juristische Folgen bei der Aufdeckung dieser Ordnungswidrigkeit nicht zu erwarten sein.

Allerdings: wohin soll dieser Nachsendeauftrag die Post versenden?

Dafür gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder eine Person des Vertrauens nimmt die Post an und sendet sie weiter, oder aber man beauftragt einen professionellen Dienst mit so etwas.

Die Übernahme der Weiterleitung durch Freunde oder Verwandte ist für viele Betroffene nicht Mittel der ersten Wahl, weil zum Aussteigen auch gehört, dass man niemanden mit seinem Kram belästigt. Daher habe ich mich für einen Scan-Service entschieden.

Sie erreichen mich unter der Adresse

Udo Schmallenberg
Scanbox #06167
Ehrenberger Straße 16a
10245 Berlin

Hier kommen alle Sendungen des Nachsendeauftrages an, werden gescannt und an meine E-Mail-Adresse gesendet. Kosten pauschal monatlich: 10 Euro plus 1,20 Euro für jeden von mir zur Öffnung angeforderten Brief. Im Backend sehe ich, welche Briefe angekommen sind und entscheide mich entweder für das kostenlos Löschen oder für das kostenpflichtige Weiterleiten. Sollten es mehr als 30 Briefe pro Monat sein, dann empfiehlt sich das Upgrade zur 50 Euro-Flatrate ohne mengenmäßige Beschränkung der Öffnungen.

Ideal ist es aber auf jeden Fall, die Zahl der Postsendungen in den letzten Monaten im alten System ordentlich zu prüfen und Zusendungen entweder abzustellen oder den Versender, z.B. die Versicherung, über die neue Adresse zu informieren.

Ich würde das vorgenannte Vorgehen im Rahmen der Möglichkeiten als ideal einstufen, da ich mich auf diesem Wege bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung abmelden kann und trotzdem für ein Jahr relativ entspannt wichtiger Post entgegennehmen kann. Natürlich ist das nicht ganz korrekt und eventuell wird da auch mal ein Bußgeld fällig – aber wenn man wirklich “Aussteigen für ein Jahr” verfolgen will und in Deutschland keinen festen Wohnsitz mehr hat, dem bleibt nichts anderes übrig.

Wer jetzt daran denkt, seinen festen Wohnsitz bei einem Freund oder sesshaften Familienmitglied einzurichten, dem sei gesagt, dass auch das illegal ist. Denn ein Vermieter oder Wohnungseigentümer darf dies nur durch Unterschrift bezeugen, wenn er sicher ist, dass dieser Wohnsitz auch Lebensmittelpunkt ist. Andererseits: Ist ein nutzbares Bett und ein Schrank vorhanden und wird vielleicht sogar das Auto für die Abwesenheit bei einem Freund abgestellt und wird dann noch pro Monat ein angemessener Betrag als “Miete” überwiesen, dann sollte das alles unproblematisch sein

Ein Sonderthema ist für digitale Nomaden das Finanzamt. Da durch das passive Grundeinkommen (z.B. Mieteinkünfte) oder aktives Arbeiten z.B. als Dienstleister im WEB ein zu versteuerndes Einkommen vorliegt, muss es auch eine Steuernummer geben und ein Finanzamt, das diese Steuern berechnet und einzieht.

In meinem Fall wurde das Finanzamt gebeten, mich betreffende Post ausschließlich an einen Empfangsbevollmächtigten zu senden. Ausgewählt habe ich meine Steuerberaterin. Auch das ist wieder im engen Maß gesehen nur dann legal, wenn das Finanzamt seine Zuständigkeit aus dem festen Wohnsitz des Steuerpflichtigen ableitet und dieser eine Meldeadresse im FA-Bezirk hat. Da ich aber während meines Projektes “Austeigen für ein Jahr” konkret weiterarbeiten werde und auch brav meine Steuern zahlen werde, ist die Wohngemeinschaft mit meinem Kumpel die beste Lösung, vor allem, weil ich hier auch einen Briefkasten montieren kann.

Meine Steuerberaterin leitet wichtige Post an meine Scanbox weiter oder erledigt anfallende Dinge eigenverantwortlich im Rahmen der ihr vorliegenden Vollmachen.

Nachmals an dieser Stelle. Die Weigerung, eine feste Meldeadresse anzugeben, entspringt bei vielen Betroffenen nicht kindlichem Trotz oder reichsbürgerischem Widerstand, sondern einzig allein der Tatsache, dass man keinen festen Wohnsitz habe will auch nicht weiß, wie man an einen herankommen soll, ohne dafür Miete zu bezahlen. Einen Briefkasten kann man dafür nicht verwenden, da man drin wohnen müsste…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertungen, Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...

Ein Kommentar zu “Aussteigen für ein Jahr – Postadresse”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Nein, leider nicht. Dieses Instrumentarium gibt es in Deutschland nicht, und ich denke...
  • Michael B.: Meine Erfahrung mit Unternehmen der United Internet sind bei den kostenfreien...
  • Michael B.: Schon der erste Satz in diesem Artikel unter dem Bild ist sachlich falsch: „Ein...
  • Thorben: Die Kanzlei Hörnlein und Feyler ist eine ganz gefährliche Institution. Im Gegensatz zur...
  • Redaktion: Also bis zur Stilllegung dauert das noch etwas. Die Kooperationsanwälte der Ig...