Geno Wohnbaugenossenschaft eG – Forderungen im Insolvenzverfahren anmelden

/ 07.08.2018 / / 336

Das Amtsgericht Ludwigsburg hat am 1. August 2018 das Insolvenzverfahren über die die Geno Wohnbaugenossenschaft eG wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung eröffnet (Az.: 2 IN 250/18). Die Gläubiger können nun ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter bis zum 24. September 2018 schriftlich anmelden.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Die Geno Wohnbaugenossenschaft eG hat seit ihrer Gründung im Jahr 2002 Verluste in Millionenhöhe erwirtschaftet. Nach einer vorläufigen Berechnung des Insolvenzverwalters belaufen sich die Verluste insgesamt auf mehr als 25 Millionen Euro. Daher kündigt der Insolvenzverwalter einen harten Sparkurs an, Nur dann habe die Genossenschaft eine Perspektive, den Geschäftsbetrieb mittelfristig wieder ohne Verluste führen zu können. Die Gläubigerversammlung soll am 15. Oktober 2018 über den weiteren Kurs der Genossenschaft entscheiden.

Nach langem Hin und Her, gegenseitigen Schuldzuweisungen und dem Versuch einer Suspendierung zweier Vorstände bietet das Insolvenzverfahren nun auch die Möglichkeit, dass Ruhe und Sachlichkeit in die Führung der Genossenschaft einkehrt. Für die rund 5000 Mitglieder der Genossenschaft geht es vor allem darum, ihr investiertes Geld zu retten. „Daher sollten in einem ersten Schritt die Forderungen beim Insolvenzverwalter unbedingt angemeldet werden“, sagt Rechtsanwalt Hansjörg Looser, BRÜLLMANN Rechtsanwälte aus Stuttgart. Auch wenn die Genossen damit rechnen müssen, dass ihre Forderungen im Insolvenzverfahren nachrangig behandelt werden, müssen sie angemeldet werden damit sie überhaupt im Insolvenzverfahren berücksichtigt werden können.

Zum weiteren Schutz vor finanziellen Verlusten können unabhängig vom Insolvenzverfahren auch Schadensersatzansprüche geprüft werden. Diese Ansprüche können sich sowohl gegen die Unternehmensverantwortlichen als auch gegen die Vermittler richten. Die Vermittler hätten die Genossen über die bestehenden Risiken aufklären müssen. „Erfahrungsgemäß wurden diese Aufklärungspflichten oft verletzt, so dass Schadensersatzansprüche entstanden sein können“, so Rechtsanwalt Looser.

BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten natürlich auch in Bezug auf die Eintrittspflicht der Rechtsschutzversicherung an. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://www.bruellmann.de/faelle/geno-wohnbaugenossenschaft-eg/

BRÜLLMANN Rechtsanwälte
Rotebühlplatz 1
70178 Stuttgart
Deutschland

Telefon: 0 711 – 520 888 0
Fax: 0 711 – 520 888 22
https://www.bruellmann.de

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Redaktion: Nach langer aufregender Recherche: Entscheidend für die Teilnahme am Musterverfahren...
  • Florian A.: Wieso sind EURO 4 Fahrzeuge ausgenommen? Habe einen Audi A4 B8 EURO 4 Motor EA 189...
  • D. Warner: Entscheidend in der Frage Euro 4 oder Euro 5 ist nicht die Ziffer und Farbe der...
  • Redaktion: Hier bitte eine kleine persönliche Geschichte erzählen, in der die Fahrgestellnummer...
  • Paul Malchus: Hallo, schreiben Sie am besten den Wert den Sie für Ihr Auto bezahlt haben mit...