Insolvenzverfahren über Geno Wohnbaugenossenschaft eröffnet – Abberufung des Vorstands gescheitert

/ 10.07.2018 / / 307

Das Amtsgericht Ludwigsburg hat das vorläufige Insolvenzverfahren über die Geno Wohnbaugenossenschaft eG am 29. Juni 2018 eröffnet und die vorläufige Eigenverwaltung wieder aufgehoben (Az.: 2 IN 250/18). „Die rund 5000 Mitglieder der Genossenschaft werden immer mehr zum Spielball im Machtkampf zwischen den Vorstandsmitgliedern. Dabei geht es im Endeffekt um ihr Geld, das nach der Eröffnung des vorläufigen Insolvenzverfahrens umso mehr gefährdet ist“, sagt Rechtsanwalt Hansjörg Looser, BRÜLLMANN Rechtsanwälte aus Stuttgart.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Bei der Geno Wohnbaugenossenschaft geht es schon seit längerer Zeit rund. Schwere Vorwürfe zwischen Aufsichtsrat und Vorstand gipfelten Anfang Mai in der Suspendierung zweier Vorstände. Die beiden Vorstände sollen laut Aufsichtsrat Schuld an der wirtschaftlichen Misere sein und zudem habe die Genossenschaft gegenüber den beiden Männern Regressansprüche in Höhe von mehr als zwei Millionen Euro. Eigentlich sollten die beiden Vorstände bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung Ende Juni endgültig in die Wüste geschickt werden. Doch der Plan ging nicht auf, die für die Abberufung erforderliche Drei-Viertel-Mehrheit der abgegebenen Stimmen wurde nicht erreicht.

Daraus resultiert, dass der Vorstand auf fünf Personen angewachsen ist und aus den beiden ehemals suspendierten Vorständen, zwei ehemaligen Aufsichtsräten und einer weiteren Person besteht. Außerdem beschloss die Generalversammlung Schadensersatzansprüche gegen zwei Vorstände in Höhe von mehr als zwei Millionen Euro geltend zu machen. Im neuen Vorstand sind demnach völlig gegensätzliche Interessen vorhanden. Das Amtsgericht Ludwigsburg hat daher die vorläufige Eigenverwaltung am 29. Juni beendet und ein vorläufiges Regelinsolvenzverfahren angeordnet. Dies begründet das Gericht mit dem Schutz der Gläubiger, der durch die personelle Veränderung in der Besetzung des Vorstands in Gefahr sei. Die Durchsetzung der Schadensersatzansprüche gegen zwei Vorstände könne dadurch in der Eigenverwaltung erheblich erschwert werden, heißt es im Beschluss des Amtsgerichts Ludwigsburg. Dies würde auch zu einer erheblichen Schmälerung der Insolvenzmasse führen.

Das Insolvenzverfahren wird voraussichtlich spätestens am 1. August regulär eröffnet. Erst dann können auch die Forderungen der Gläubiger beim Insolvenzverwalter angemeldet werden. Die Forderungen der meisten Genossen dürften aber nachrangig behandelt werden, d.h. sie kommen erst dann zum Zug, wenn die Forderungen aller anderen Gläubiger befriedigt wurden. Auch bei den Forderungen der ausgeschiedenen Genossenschaftsmitglieder aus Auseinandersetzungsguthaben handelt es sich um nachrangige Forderungen. Das bedeutet, dass sie in einem Insolvenzverfahren vermutlich leer ausgehen würden.

„Für die Mitglieder der Geno Wohnbaugenossenschaft ist die Situation ernst. Zum Schutz vor finanziellen Verlusten sollten nun alle rechtlichen Optionen gezogen und Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden“, so Rechtsanwalt Looser.

BRÜLLMANN Rechtsanwälte bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten natürlich auch in Bezug auf die Eintrittspflicht der Rechtsschutzversicherung an. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://www.bruellmann.de/

BRÜLLMANN Rechtsanwälte
Rotebühlplatz 1
70178 Stuttgart
Deutschland

Telefon: 0 711 – 520 888 0
Fax: 0 711 – 520 888 22
https://www.bruellmann.de

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Finanzen Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Da haben Sie recht – allerdings löscht anwalt.de keine Bewertung, wenn...
  • Udo Schmallenberg: Hier finden Sie alle Informationen https://www.verbraucherschu...
  • Annette Kreikmann: Mein Bruder hat sich Anfang März in St. Anton mit Corona infiziert. Er wohnte...
  • Frank: Ich sehe “anwalt.de” sehr kritisch, negative Bewertungen werden hier...
  • Udo Schmallenberg: Liebe Leute, ihr könnt euch das Spammen hier echt sparen – eure...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961