Robinsonliste – Die “Echte” vom DDV

/ 12.05.2011 / / 544

Nachdem in mehreren Blogs Beschwerden über die “Neue Robinsonliste” aufgekommen waren, hat die Verbraucherzentrale NRW alle Details rund um diesen “neuen Service” aufgearbeitet. Der Artikel kann hier angesehen werden: Originalartikel Vz NRW . Wichtig ist dabei, dass die Arbeit der “echten” Robinsonliste” nicht untergraben werden sollte. Der DDV (Deutscher Dialogmarketing Verband) hat nun seinerseits mit einer Stellungnahme auf die “neue Robinsonliste” reagiert.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Hier die Stelllungnahme im Wortlaut.

DDV warnt: “Neue Robinsonliste” kassiert derzeit bei geköderten Firmen ab

Dem Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) liegen von Unternehmen, die sich abgezockt fühlen, seit Anfang Mai erneut Beschwerden gegen die „Neue Robinsonliste“ vor.

Ein Blick zurück: Der DDV hatte gegen die so genannte “Neue Robinsonliste” bereits Ende Dezember über den Deutschen Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität (DSW) wegen unlauterer Faxwerbung und Irreführung rechtliche Schritte eingeleitet. Die Verfolgung scheiterte allerdings daran, dass diese Einrichtung mit ihrem an die DDV-Robinsonliste angelehnten Angebot unter einer nicht ladungsfähigen Frankfurter Anschrift agierte.

Die damalige Masche der “Neuen Robinsonliste”: Geworben wurde – ausgerechnet per unlauterer Faxwerbung(!) – gegenüber Werbetreibenden dafür, sich kostenfrei in eine Werbesperrliste eintragen zu lassen. Nur bei genauer und vollständiger Lektüre des Fax-Formulars wurde deutlich, dass mit Unterschrift und Rücksendung ein kostenpflichtiger Service beauftragt wurde – die Weiterleitung der Daten an “bis zu 320 verschiedene Werbetreibende”.

Seit Ende April wird nun Kasse gemacht: Erstaunte Unternehmen erhalten von der inzwischen unter Berliner Anschrift und mit detaillierter Website auftretenden “Neuen Robinsonliste” die unbewusst beauftragten Leistungen in Rechnung gestellt: eine “Bearbeitungspauschale” in Höhe von 416,50 EUR inkl. MWSt. Der DDV betreibt derzeit weiter über den DSW die Rechtsverfolgung der beschriebenen unseriösen Auftragsgenerierung und -abrechnung.

Dem Geschäftsmodell der “Neuen Robinsonliste” als solchem, einer Robinsonliste für Gewerbetreibende, steht der DDV mit deutlicher Skepsis gegenüber: eine belegbare Gegenleistung wird aus Sicht des Verbandes kaum vermittelt. Selbst wenn die “bis zu” (!) 320 Werbetreibenden tatsächlich bedient werden sollten, so bleibt es ihnen überlassen, gegen diese Liste abzugleichen.

Der DDV macht weiter deutlich, dass aus Sicht des Verbandes eine Werbesperrliste für den “Schutzsuchenden” immer kostenfrei sein sollte – so wie die am Markt eingeführte und von den Verbraucherzentralen als “echte Robinsonliste” bezeichnete Sperrliste des DDV. In diese seit 1971 geführte “DDV-Robinsonliste” sind bisher mehr als 750.000 Verbraucher eingetragen Sie kommt bei über 90 Prozent aller adressierten Werbesendungen an Neukunden zum Einsatz.

Können wir Ihnen helfen?

Hier ein Ticket eröffnen, durch die Eröffnung eines Tickets entstehen Ihnen keinerlei Kosten

Mehr Infos

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Robinsonliste Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Sie wollen einen Backlink posten? Gerne mache ich Ihnen ein Angebot dazu (info@verbraucherschutz.tv).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Angst? - hier klicken oder Hier 1. Hilfe anfordern.

Jetzt Beschwerdebrief aufsetzen!

Wir unterstützen sie in Ihrem Anliegen mit der Formulierung eines Beschwerdebriefes.

Hier mehr erfahren

Tickets für schnelle Hilfe

Jetzt mit unserem Ticketsystem Kontakt aufnehmen. Wir informieren Sie darüber, was in Ihrem Fall zu tun ist. Wir geben keinen Rechtsrat, sondern helfen Ihnen, die Krisensituation richtig einzuschätzen und die richtigen Schritte einzuleiten.


Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961