Guter Rat von Verbraucherschutz bis Abgasskandal

Mercedes Abgasskandal Das Treffen im Verkehrsministerium stand für Daimler nicht unter einem guten Stern - Der Mercedes Abgasskandal ist offiziell eröffnet.

Mercedes Abgasskandal – Daimler muss 238.000 Autos zurückrufen – Vito, GLC 220d und C220d

/ 15.06.2018 / / 2.493

Mercedes Abgasskandal: Bundesverkehrsminister Scheuer (CSU) hat jetzt eine scharfe Kante gezogen: Daimler muss allein in Deutschland 238.000 Autos der Schadstoffklasse 6 zurückrufen. Die Stellungnahme des Ministeriums: “Der Bund wird für deutschlandweit 238.000 Daimler-Fahrzeuge wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen unverzüglich einen amtlichen Rückruf anordnen. Insgesamt sind in Europa 774.000 Fahrzeuge betroffen. Dabei handelt es sich neben dem Vito insbesondere um die Volumen-Modelle GLC 220d und C 220d. Daimler erklärt darüber hinaus, dass mit maximalem Abarbeitungstempo und in kooperativer Transparenz mit den Behörden die vom Bund beanstandeten Applikationen in der Motorsteuerung beseitigt werden.” weiterlesen

Abgasskandal Mercedes zurückgeben

/ 14.02.2018 / / 1.683

Im Abgasskandal Mercedes zurückgeben? Das könnte eine Option werden.

Das dürfte für Mercedes böse enden: Bundesverkehrsminister Dobrindt hatte Untersuchungen zu einem möglichen Abgasskandal angekündigt und will prüfen lassen, ob Mercedes mit unzulässiger Software den Schadstoffausstoß manipuliert hat, um mit den betroffenen Dieselmotoren geforderte Grenzwerte unterschreiten zu können. Die Daimler AG kommt der angordneten Rückrufaktion zuvor und ruft 3 Millionen Diesel-Fahrzeuge der Schadstoffklassen 5 und 6 zurück. Kunden können unter Umständen im Abgasskandal Mercedes zurückgeben. weiterlesen

Mercedes Abgasskandal – Razzia an Daimler-Standorten

/ 17.07.2017 / / 683

Der Mercedes Abgasskandal ist auf dem Weg mit allem was dazu gehört: hunderte von Ermittlern, rasende Schlagzeilen und rapide sinkende Aktienkurse. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart durchsuchte am 23. Mai 2017 mehrere Standorte von Daimler. Der Stuttgarter Autobauer teilte am Dienstag mit, dass mit Blick auf das laufende Ermittlungsverfahren keine weiteren Details veröffentlicht würden, nur: “Das Unternehmen kooperiert vollumfänglich mit der Behörde!” weiterlesen