Prozesskostenfinanzierung für Opfer des LKW-Kartells

/ 14.12.2016 / / 87

Wegen illegaler Preisabsprachen wurden die Firmen Daimler, DAF, Iveco und Volvo/Renault von der EU-Kommission mit einer Rekordbuße von fast drei Milliarden Euro bestraft. Das Kartell agierte nach Angaben der europäischen Wettbewerbshüter 14 Jahre lang. Auch der VW-Konzern mit seiner Tochterfirma MAN beteiligte sich daran, konnte einer Bestrafung aber bisher entgehen, weil er bei der Aufklärung der Vorgänge um das LKW-Kartell mitgewirkt hatte. Gegen das Unternehmen Scania laufen die Ermittlungen noch. weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

LKW-Kartell – Modelle der Prozesskostenfinanzierung

/ 19.11.2016 / / 313

Zum Thema Prozesskostenfinanzierung im LKW-Kartellschaden treten immer mehr Anbieter auf den Plan. Das wohl am heißesten diskutierte Angebot ist das des amerikanischen Massenschadensfall-Spezialisten “Hausfeld”. Die US-amerikanische Kanzlei Hausfeld LLP hat einen Standort in Berlin und ist auch rund um Schadensersatzforderungen von VW-Eigentümern im VW-Abgasskandal als Prozesskosten-Finanzierer auf den Plan getreten. Hausfeld arbeitet mit deutschen Legal-Tech-Unternehmen zusammen, um den Markt auf breiter Basis anzugehen.

Aber um was geht es bei Prozesskostenfinanzierung im LKW-Kartellschaden überhaupt? weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...