Guter Rat von Verbraucherschutz bis Abgasskandal

Green Planet AG: Vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet

/ 24.05.2017 / / 30

Über die Green Planet AG wurde das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet. Überraschend ist das nach den Entwicklungen in den vergangenen Monaten nicht. „Für die Anleger geht es nun darum, zu retten, was zu retten ist“, sagt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden. weiterlesen

Green Planet AG: Geld der Anleger muss nicht verloren sein

/ 24.05.2017 / / 40

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt a.M. ermittelt gegen die Green Planet AG wegen Verdachts auf gewerbsmäßigen Betrug. Anleger, die über Green Planet in Teakholzplantagen in Costa Rica investiert haben, fürchten um ihr Geld. Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden, äußert sich im Interview mit verbraucherschutz.tv zur aktuellen Situation und den Möglichkeiten der Anleger. weiterlesen

Green Planet AG – Staatsanwaltschaft ermittelt – Vorstand in U-Haft

/ 24.05.2017 / / 150

Die “Akte Green Planet AG” offenbart immer abenteuerlichere Vertriebsmethoden: “Die Anleger sind alles Leute mit einem hohen ökologischen Bewusstsein – keine Zocker!” Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden ist mit jedem neuen Fall neu erschüttert: Green-Planet-Anleger, die in ökologisch ausgerichtete Teakholz-Plantagen in Costa Rica investiert haben, hatten sich zwar auch durch hohe Renditeversprechen von bis zu 13 % ködern lassen, letzten Endes war der “Grüne Anstrich” der Kapitalanlage stets ausschlaggebend für die Zeichnung. “Haarsträubend”, so Cäsar Preller, “sind auch die Vertriebsmethoden: Da wurden Telefongespräche vermittelt zu Leuten, die angeblich ebenfalls in Costa Rica investiert hatten! Diese Gesprächspartner waren eindeutig Fakes!” Die beworbenen Anleger konnten so aus angeblich erster Hand von Augenzeugen erfahren, dass da alles mit rechten Dingen zugeht im fernen Costa Rica: “Sogar Bilder der Anlagen wurden da herumgereicht!” weiterlesen