Statistik Verbraucherschutz: outlets.de, planet49 & Mindmatics auf dem “Treppchen”

/ 25.04.2011 / / 107

Etwas Statistik gefällig? Im ersten Quartal 2011 markierten die beiden Suchworte “outlet.de” und “outlets.de” mit 5000 Seitenaufrufen die meisten Wege von abgezockten Internet-Usern zu den Hilfethemen auf verbraucherschutz.tv. “planet49” und “planet49 abzocke” mit insgesamt 3000 Zuweisungen belegt einen guten 2. Platz vor “Verbraucherschutz”, das als Suchwort auf Platz 3 mit 2000 Zuweisungen von der Google-Suche zu verbraucherschutz.tv aufwartet. Mit knapp 2000 Suchergebnissen ist die “Mindmatics AG” noch gut im Rennen, gefolgt von 1500 Suchergebnissen der “Top of Software”-Opfer/Sucher (antassia GmbH). weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Gasanbieterwechsel genau prüfen

/ 24.04.2011 / / 104

Sehr geehrte Leser von Verbraucherschutz.tv. Texte wie den Nachfolgenden veröffentliche ich mit voller Nennung des kritisierten Anbieters erst, wenn ich eigene Erkenntnisse über den Fall habe, bzw. sich weitere Opfer melden. Ich bitte dafür um Verständnis. Der Name “1234energie.xy” ist ein Beispielname. weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Neues vom facebook-Wurm

/ 24.04.2011 / / 70

Ein Wurm macht aktuell facebook unsicher. Es soll sich dabei um eine virale Anwendung handeln, die vorgibt, eine “echte” facebook-App zu sein. Ist es aber nicht – Der Wurm aktiviert sich, wenn angemeldete facebook-Nutzer ihre facebook-Profil-Url mit einem Zusatz (eine so genannte Short-url) versehen und dann aufrufen. Angeblich soll man so sehen können, wer sich alles auf dem Profil des Users befindet. Diese Info bleibt aus. Der Wurm erstellt im Namen des Users Veranstaltungen und lädt seine Freunde dazu ein. weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Versicherung gegen Internetabzocke

/ 22.04.2011 / / 91

Vielleicht ist der Markt noch kein wirklich großer, aber dass es – meines Wissens nach – noch keine wirklich spezialisierte Versicherung für bzw. gegen Internetabzocke gibt ist mir eigentlich schleierhaft. Während das Prozess- und Schadensrisiko für den Versicherer relativ gering wäre, steht auf der Opferseite ein enormer Leidensdruck, Angst, Familienkrach und unendlicher Stress. Warum nimmt nicht eine Versicherung den Opfern eine ganz einfache Tätigkeit ab – das Aussitzen, das Abwarten, das Widerrufe Schreiben und das Anwalt Suchen. Solch eine Versicherung müsste das Prozessrisiko ja gar nicht mit versichern – zum Prozess kommt es ja eh nicht! Vor allem nicht, wenn die Abzocker wissen, dass Ihre Opfer versichert siund und im Prozess professionell anwaltlich beraten sind.

Eine Versicherung gegen Internetabzocke müsste eine Familienversicherung sein, die ein Abofallen-Opfer von dem Moment an, wo es in der Falle steckt begleitet und vor allem müsste es eine Versicherung sein, die im Namen des Opfers von diesem Moment an jeglichen Schriftverkehr zwischen Abofallenbetreiber und Opfer koordiniert. Einer Versicherung würden dadurch ausschließlich Sachbearbeitungskosten entstehen.

Wie gesagt, vielleicht kann mir hier mal ein in der Versicherungsbranche Tätiger mal eine Antwort geben, ob es wirklich keine funktionierende Versicherung gegen Internetabzocke gibt?

Oder vielleicht möchte ein Anwalt die Organisation einer solchen Opferabsicherung übernehmen? Anwälte hätten den Vorteil, dass Sie sich selbst nach Eintritt des Schadensfalls noch einmischen dürften. Ich mein: Ich bin Journalist, ich kann so etwas nicht…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Urteil – Markus Frick zahlt 42 Millionen für Manipulationen

/ 24.05.2017 / / 287

Die wichtigen Börsen-Infos kamen per Mail – tausenden von gutgläubigen Anlegern kamen sie teuer zu stehen: Das Berliner Landgericht hat einen für die deutsche Anleger-Szene sehr interessantes und auch bedeutsames Urteil gefällt und den ehemaligen N24-Börsenberater und Buchautor Markus Frick zu einem Jahr und neun Monaten Haft verurteilt und natürlich zur Bewährung ausgesetzt. Es fließt zwar noch Geld in die Staatskasse zurück – so immerhin 42 Millionen Euro aus einer Treuhandgesellschaft, und 420.000 Euro aus Fricks Privatschatulle. Insider gehen davon aus, dass es für den Selfmademan und gelernten Bäcker allenfalls ein Sturm in der Portokasse ist, der ihn ansonsten nicht allzusehr belasten dürfte. Das Treuhandvermögen wurde vom Gericht als Erlös aus Markus Fricks unzulässigen Manipulationen gewertet. Einen Betrug wollte man nicht erkennen. weiterlesen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...